Enterale Ernährung

Einleitung

Enterale Ernährung bedeutet, dass die Nahrung (Trinknahrung oder Sondennahrung) den Magen-Darm-Trakt durchläuft (aus dem Griechischen: enteron = Darm), umgangssprachlich auch „künstliche Ernährung oder „Astronautenkost“ genannt.

Es gibt verschiedene Gründe für die Notwendigkeit einer Enteralen Ernährung: Durch Krankheit (u.a. Krebs, Darmerkrankungen oder Demenz) kann die Gefahr einer Mangelernährung entstehen, die zu schweren Folgeschäden führt. Dadurch kann es sein, dass nach Absprache mit dem Arzt eine enterale Ernährung vorteilhaft oder gar erforderlich ist.

Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Man nimmt zusätzlich zur normalen Ernährung noch Ergänzungsnahrung zu sich, sog. Trinknahrung. Trinknahrung ist eine Zusatznahrung, die für die unterschiedlichsten Krankheiten und Bedürfnisse hergestellt wurde, z.B.
    • Bei chronischen Darmerkrankungen
    • Bei konsumierenden Erkrankungen
    • Bei Wundheilungsstörungen

    Es gibt viele Geschmacksrichtungen, von süß bis herzhaft und mit unterschiedlichem Energiegehalt. Auch eine ausschließliche Ernährung ist mit dieser Kost möglich.

  • Oder man ernährt sich ausschließlich mit enteraler Ernährung in Form der Sondennahrung. Es gibt verschiedene Verabreichungsmöglichkeiten für Sondennahrung:
    • Über eine Nasensonde (Transnasale Sonde), dies ist oft nur eine vorüber gehende Lösung, die Sonde wird durch die Nase in den Magen gelegt
    • Über eine Magensonde (PEG-Sonde), die operativ durch die Bauchdecke gelegt wird, sie endet im Magen
    • Über eine Dünndarmsonde (PEJ-Sonde), dies ist eine weiter in den Dünndarm geschobene PEG

    Durch eine dieser Sonden wird nun die Sondennnahrung über einen Schlauch (Überleitsystem) verabreicht, eine weitere Möglichkeit für die Nasen – und Magensonde ist über eine große Spritze (Blasenspritze ). Dies ist eine gute Möglichkeit, wenn die Ernährung auf dem Arbeitsplatz gegeben wird oder Zeit eingespart werden soll. Diese Blasenspritze wird auch für die Flüssigkeitsgabe benötigt.

    Bei Problemen mit einer kontinuierlichen Verabreichung der Nahrung kann eine Ernährungspumpe notwendig sein.

    Voll bilanzierte Sondenkost enthält alle Nährstoffe, die man zur dauerhaften Ernährung benötigt, also Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette, aber auch alle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

    Wenn durch Erkrankungen wie z.B. einer entzündlichen Darmkrankheit oder nach einer Darmoperation eine Enterale Ernährung nicht möglich ist, muss eine Ernährung über die Blutbahn erfolgen, der so genannten Parenteralen Ernährung.

SUCHE

BMI RECHNER

Berechnen Sie hier Ihren Body-Mass-Index:


Ihr Gewicht in kg:
Ihre Größe in cm:

BMI berechnen:

Hier finden Sie die Berechnungs-Grundlagen zum BMI

EXPERTENSTANDARD

Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege (Auszug )

Bestellformular