Therapiebereich


Wunde


Definition

06.03.2017

Die elementare Versorgung in der Wundtherapie - Aktuelle Themen, praxisnah vermittelt

Es steht eine Vielzahl an Produkten und Methoden zur individuellen Behandlung von Menschen mit Wunden zur Verfügung. Am 24. und 25. Februar rückte die GHD GesundHeits GmbH Deutschland die Maßnahmen und Therapieoptionen in den Fokus, die für die Wundversorgung von elementarer Bedeutung sind: Kompressionstherapie, Wundreinigung und Exsudatmanagement.

Über 80 Teilnehmer folgten in den Veranstaltungsräumen des Park Hotel Ahrensburg den Ausführungen der hochkarätigen Referenten und machten sich in Workshops mit praktischen Aspekten der Wundtherapie vertraut.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel (pdf)


„Eine Wunde wird definiert als Gewebezerstörung und/oder Gewebeverlust einhergehend mit der Zusammenhangstrennung von Gewebe.“

In der Wundtherapie unterscheidet man zwischen:

Akute Wunden
Hierbei handelt es sich um Wunden, denen es gelingt, den normalen und rechtzeitigen Heilungsverlauf zu folgen (einige Tage bis maximal wenige Wochen).  z.B. Schnittwunde am Finger

Chronische Wunden
Eine chronische Wunde ist eine Art der Verletzung, der es nicht gelingt, dem normalen, geordneten und rechtzeitigen Heilungsverlauf zu folgen. Im Unterschied zu akuten Wunden, die innerhalb von Tagen oder Wochen verheilen, dauert der Heilungsprozess bei chronischen Wunden länger als 4 - 12 Wochen, z.B. Ulcus cruris venosum

Jede Wunde verläuft in mehreren Wundheilungsphasen die parallel ablaufen können, diese Heilungsphasen sind:

  • Hämostase (Blutstillung)
  • Inflammation (Reinigungsphase)
  • Proliferation (Gewebeneubildung)
  • Epithelisierung (Wundverschluß)
  • Maturation (Ausreifung der Zellen)

Eine phasengerechte Wundversorgung ist deshalb sehr wichtig und zielführend für die Wundheilung.

Wichtig in der Wundversorgung

Die Wundheilung wird durch den allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten bestimmt. Deswegen ist eine genaue Untersuchung des Patienten für die Planung und Einschätzung der notwendigen Therapie und Pflege von größter Wichtigkeit.

  • Die Krankengeschichte
  • Die Ursache für den Gewebsschaden (Wundklassifikation, Wunddauer, Rezidivzahl)
  • Begleiterkrankungen: Diabetes, Gefäßkrankheiten, Immunschwäche, etc.
  • Ernährungszustand
  • Medikamente
  • Lebensführung
  • Mobilität (Beweglichkeit)
  • soziales Umfeld
  • Unterstützung durch fachgerechte Pflege
  • Schmerzmanagement

Leistungsspektrum Wundtherapie

Organisation und Ablauf

  • Persönliche Kontaktaufnahme mit der Klinik, dem niedergelassenen Arzt, den Pflegekräften, der Pflegeeinrichtung, den Angehörigen und dem Patienten selbst
  • Therapieabsprache mit dem behandelnden Arzt in der Klinik, sowie dem weiterbehandelnden Arzt
  • Abstimmung der zum Einsatz kommenden Produkte mit dem Arzt und deren Dokumentation
  • Erstellung eines Versorgungsplanes und dessen Dokumentation
  • Unterstützung bei der Suche nach einem ambulanten Pflegedienst oder einer stationären Pflegeeinrichtung ( wenn benötigt)
  • Überleitung binnen 24 Stunden möglich
  • Kontaktaufnahme am Entlassungstag mit dem zuständigen Außendienstmitarbeiter
  • Bereitstellung und Lieferung aller benötigten Verbandsstoffe und Materialen, die zur Versorgung notwendig sind, am Entlassungstag
  • Besprechung der Versorgung und deren Dokumentation
    ⇒ PC gestützte Dokumentation
    • Wundverlaufsdokumentation in Wort und Bild
    • Dokumentationssystem Jalomed
    • Regelmäßiger Bericht für den Hausarzt nach Absprache
  • Schulung aller an der Versorgung beteiligten Personen hinsichtlich:
    ⇒ Produkte und deren Handhabung
    • Alginate
    • Hydrokolloidverbände
    • Hydrogele
    • Hydrofaserverbände
    • Polyurethan-Schaumverband
    • Polymer-Schaumverband
    • Silberauflagen
    • Silber-Kohle-Auflagen
    • Aktivkohle- Auflagen
    • Spüllösungen
    • Kompressionsverbände
    • Spezialprodukte
    ⇒ Reinigung der Wunde
    ⇒ Anlegen des Verbandes
    ⇒ Lagerungshinweise
  • Regelmäßige oder individuell abgestimmte Besuche zur Wundstatuserhebung
  • Zusätzliche Besuche bei Anwendungsproblemen, Versorgungsumstellungen und auffälligen Wundveränderungen
  • Evtl. Ernährungsberatung und damit verbunden die Erstellung eines individuellen Ernährungsplanes
  • Regelmäßige Kontrolle der Reichweite des Versorgungsmaterials und der damit verbundenen Bestellung und Lieferung
  • Stellungnahme, Information und Beratung der Krankenkasse bezüglich der Versorgung, wenn gefordert durch detaillierte Dokumentation, möglich
  • 24 Stunden Rufbereitschaft an 7 Tagen in der Woche
  • Hilfestellung bei versorgungsübergreifenden Problemen
    • Stomaversorgung
    • Kontinenzversorgung
    • Enterale Ernährung/Parenterale Ernährung
    • Tracheostomie
    • Schmerztherapie
    • Onkologische Therapie
    • Antibiose
    • Immunologie
    • Orthopädie/Sanitätsfachhandel
    • Arzneimittelversorgung

Fragen zum Therapiebereich Wunde

Expertenfragen

BV Med-Publikation: Infokarte zum Download „Verordnung und Erstattung von Verbandmitteln“