GHD Nachrichten

AOK Rheinland / Hamburg Ausschreibung Verbandmittel – ein nicht tragbarer Rückschritt in der Patientenversorgung

28.09.2017

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland stellt sich allen Herausforderungen im Gesundheitswesen. Auch Ausschreibungen im Hilfsmittelbereich, die nach dem Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG) als Instrument genutzt werden, mit hoher Versorgungsqualität und unter Berücksichtigung von Qualitätsindikatoren bei der Zuschlagserteilung einen Wettbewerb um die beste Versorgungsqualität zu initiieren, können nach Auffassung der GHD GesundHeits GmbH Deutschland ein Weg zur effizienten Patientenversorgung sein.

Ausschreibungen und Qualität müssen vereinbar sein:
In der Praxis zeigt sich, dass nicht alle Krankenkassen die Chancen der Ausschreibung zur Qualitäts- verbesserung der Patientenversorgung nutzen. Es gibt immer noch Krankenkassen, die mit fehlenden Qualitätsindikatoren keinerlei Rücksicht auf die angemessene Patientenversorgung nehmen und nur auf den niedrigsten Preis abzielen. Solche Ausschreibungen, die auf dem „Rücken der Patienten und der Leistungserbringer nur um den ”niedrigsten Erstattungspreis“ buhlen, lehnt die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ab.

Ein prominentes Beispiel ist die aktuelle Ausschreibung der AOK Rheinland / Hamburg im Bereich der Verbandmittel:

Die AOK Rheinland / Hamburg will unter Missachtung der aktuell gelebten Versorgungsstandards nur den ”niedrigsten Preis“ im Markt erzielen. Dafür ist sie beispielsweise bereit, auf notwendige Wunddokumentationen, persönliche und qualitative Einweisungen und Unterstützungen der Patienten in deren Häuslichkeit und auch auf Schulungen zu verzichten. Sie erlaubt lange Lieferzeiten für die Produkte und schafft damit ein Versorgungsumfeld, welches die Qualität und die Patientenorientierung in der Versorgung chronischer Wunden um Jahrzehnte zurückwerfen wird.

Gleichzeitig gewährt die AOK Rheinland / Hamburg den Ausschreibungsgewinnern keinerlei Kalkulationsgrundlage oder gar Exklusivität, denn Apotheken dürfen außerhalb der Ausschreibung weiterhin zu voraussichtlich weitaus höheren Preisen als die zu erwartenden Ausschreibungspreise Patienten versorgen.

Solche Ausschreibungen können wir als einer der wesentlichsten Leistungserbringer in der Wundversorgung nicht unterstützen“ stellt Andreas Rudolph, Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung der GHD GesundHeits GmbH Deutschland Unternehmensgruppe unmissverständlich klar. „Denn dafür müssten wir unseren Qualitätsanspruch an eine angemessene Wundversorgung gänzlich aufgeben und könnten die Patienten mit chronischen Wunden nicht nach dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik versorgen.“

Um ein klares Zeichen zu setzen, hat die GHD GesundHeits GmbH Deutschland deshalb auf die Teilnahme an dieser Ausschreibung verzichtet und kein Angebot abgegeben. Abgabefrist für Angebote war der 12.09.2017.

„Nur so können wir unserer Verantwortung als Leistungserbringer gerecht werden“, hebt Andreas Rudolph hervor; „denn unabhängig von der Frage der rechtlichen Zulässigkeit einer Ausschreibung im Bereich der Verbandstoffe muss die qualitätsgesicherte Patientenversorgung Vorrang haben.“

Um die betroffenen Patienten im Falle einer Umsetzung dieser konkreten Ausschreibung nicht im Stich lassen zu müssen, prüft die GHD GesundHeits GmbH Deutschland rechtlich alternative Versorgungswege.

V.i.S.d.P.:

Christiane Döring, Geschäftsführerin

Katrin Kollex, Leitung Gesundheitspolitik

GHD GesundHeits GmbH Deutschland
Fritz-Reuter-Str. 2, 22926 Ahrensburg
Tel.: 04102 / 51 67 85

Pressemeldung vom 27.09.2017 als pdf herunterladen

Zurück zur Nachrichten Übersicht

SUCHE

NEWSLETTER

Bestellen Sie jetzt unseren GHD-Newsletter

Bestellen   Abbestellen

ÜBERREGIONALE FORTBILDUNGEN

17.01.2018 in Berlin
Weiterbildung Ernährungsmanager
Modul 1 Ernährungsmanagement

21.02.2018 in Berlin
Weiterbildung Ernährungsmanager
Modul 3 Verdauung, Schwerpunkt Darm

19.03.2018 bis 27.04.2018 in Dresden
Weiterbildung Stomamanager

Unsere gesamten Schulungsangebote finden Sie hier ...