Barrierefrei in Bus und Bahn?

Mit diesen Tipps kein Problem!

Gerade für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer, die erst seit kurzem auf ihr Hilfsmittel angewiesen sind, aber
auch für Rollator-Nutzer gibt es viele Hürden im Alltag, die es zu überwinden gilt. Ein essenzieller Punkt, der die
Selbstständigkeit und Unabhängigkeit wahrt, ist das Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wie Sie entspannt Bus
und Bahn fahren können, erzählt uns Tatjana Kamm, Mitarbeiterin der GHD in Dresden und selbst Rollstuhlfahrerin.

 

Tipps für Rollstuhlfahrer

  • Aktuell gibt es immer noch viele nicht-barrierefreie Haltestellen in Deutschland. Deshalb fahren viele Menschen mit Handicap immer weiter, als sie wirklich müssten. Was viele leider nicht wissen: Jeder Bus und jede Bahn verfügt über eine mobile Rampe. Geben Sie dem Fahrer ein kurzes Zeichen und er wird sie für Sie bereitstellen und somit das Ein- und Aussteigen an nicht barrierefreien Haltestellen ermöglichen.
  • Halten Sie Blickkontakt mit dem Fahrer und signalisieren Sie ihm schon vor dem Einsteigen, dass Sie mitfahren möchten. Er wird sich dann darauf einstellen und sich die Zeit für Rampe und Hilfestellung nehmen.
  • Wichtig ist, dass Sie Ihren Rollstuhl beherrschen, dazu gehört auch das Ankippen. Das ermöglicht ein problemloses Einsteigen und Nutzen der mobilen Rampen.

Tipps für Rollator-Nutzer

  • Bevor Bus oder Bahn einfahren, halten Sie einen Sicherheitsabstand von der Bahnsteigkante oder dem Bordstein (mindestens 1 Meter).
  • Bei Bussen sollten Sie immer den mittleren Teil zum Einsteigen nutzen, denn dort findet Ihr Rollator einen Park- und Sie einen Sitzplatz. Steigen Sie vorwärts ein.
  • Nach dem Einsteigen sichern Sie Ihren Rollator vor dem Wegrollen, indem Sie die Feststellbremse betätigen.
  • Setzen Sie sich während der Fahrt niemals auf Ihren Rollator. Die Sturzgefahr besonders beim Anfahren und Bremsen ist enorm hoch.
  • Vor dem Aussteigen zeigen Sie Ihren Haltewunsch z. B. per Knopfdruck an. Viele Fahrzeuge verfügen über einen separaten Haltewunschknopf mit Rollstuhlsymbol. Damit erwirken Sie längere Haltezeiten und besondere Aufmerksamkeit des Fahrers.
  • Behalten Sie Platz, bis das Fahrzeug endgültig gehalten hat.
  • Steigen Sie zunächst ohne Ihren Rollator, am besten rückwärts, aus. Ziehen Sie den Rollator erst aus dem Fahrzeug, wenn Sie sicher draußen stehen.

Für alle Rollstuhl- und Rollator-Nutzer gilt: Sprechen Sie andere Fahrgäste an, wenn Sie Unterstützung benötigen.
Lassen Sie sich
auch von Rückschlägen nicht entmutigen. Übung macht den Meister!

Bald dürfen auch E-Scooter in öffentlichen Verkehrsmitteln genutzt werden.

Wichtig: Informieren Sie sich auf jeden Fall vorab, welches Modell
genutzt werden darf.