BZgA mit neuem Angebot zur Information über Medikamente

Köln, 12. Juni 2014. Was muss bei der Einnahme von Medikamenten beachtet werden? Welche Wechselwirkungen gibt es mit anderen Arzneimitteln oder Nahrungsmitteln? Welche Risiken bestehen, medikamentenabhängig zu werden? Auf diese und andere Fragen rund um das Thema ‘Medikamente’ gehen die Web-Portale http://www.maennergesundheitsportal.de und http://www.frauengesundheitsportal.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ein.

‘Entscheidend für einen wirksamen und sicheren Gebrauch von Medikamenten ist die klare Indikation, die korrekte Dosierung, die Anwendungsdauer sowie die Beachtung möglicher Neben- und Wechselwirkungen’, sagt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. ‘Mit dem neuen Onlineangebot stellt die BZgA qualitätsgesicherte und verlässliche Informationen zum Thema Medikamente zur Verfügung. Das Informationsangebot der BZgA soll als Hilfestellung dienen. Es ersetzt jedoch nicht die persönliche Beratung durch den Arzt oder Apotheker’.

Einer der Schwerpunkte des Online-Angebots ist die Information über die Gefahren von Wechselwirkungen bei der Einnahme mehrerer Arzneimittel. Davon sind immer mehr und vor allem ältere Menschen betroffen, die unter mehreren chronischen Krankheiten leiden. Bei den über 65-Jährigen erhalten 35 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen neun Arzneimittelwirkstoffe und mehr in Dauertherapie. Die Folge: Je mehr Medikamente eingenommen werden, desto höher ist das Risiko von Wechsel- und Nebenwirkungen, die dann ihrerseits behandlungsbedürftig sind. So gehen 10,2 Prozent der Krankenhauseinweisungen bei den über 65-Jährigen darauf zurück. Aber nicht nur die Wechselwirkungen von Arzneimitteln untereinander, sondern auch die möglichen Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln sind von Bedeutung. So kann etwa der Verzehr von Grapefruitsaft dafür sorgen, dass die Wirkung bestimmter blutdrucksenkender Medikamente herabgesetzt wird.

Vorsicht ist vor allem beim Arzneimittelkauf über das Internet geboten. Die Gefahr hier an zweifelhafte Anbieter zu geraten, die dann bedenkliche beziehungsweise gefälschte Arzneimittel liefern, ist groß. Darum sollten die Seiten entsprechender Anbieter genau überprüft werden.

Das BZgA-Onlineangebot informiert auch über Medikamentenmissbrauch und Medikamentenabhängigkeit. Von den in Deutschland pro Jahr verkauften 1,4 Milliarden Arzneimittelpackungen haben circa 15 Prozent ein eigenes Abhängigkeitspotenzial, dazu gehören auch zahlreiche frei verkäufliche Arzneimittel. So zum Beispiel Beruhigungsmittel, Schlafmittel, Appetitzügler, Abführmittel, Schmerzmittel – aber auch bestimmte Nasentropfen sowie alkoholhaltige Mittel. Rund 1,5 Millionen Menschen in Deutschland sind medikamentenabhängig. Frauen im höheren Lebensalter sind in besonderem Maße betroffen.

Weitere Informationen sind zu finden unter http://www.maennergesundheitsportal.de und http://www.frauengesundheitsportal.de.

Quelle:
Bundeszentrale gesundheitliche Aufklärung (BZgA)