Dekubitus Forum des BVMed unterstützt europaweite Initiative zur Dekubitus-Vermeidung

Berlin. Das Dekubitus Forum des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) unterstützt die europaweite Initiative des ‘European Pressure Ulcer Advisory Panel’ (www.epuap.org) zur Dekubitus-Vermeidung. Ziel der gemeinnützigen Vereinigung ist es, Experten aus Wissenschaft und Praxis zusammenzubringen, die Praxis zu verbessern und Wissen über Dekubitus zu verbreiten. Zu den Aktivitäten gehörte die Durchführung eines europaweiten ‘Stop Pressure Ulcer Day’ am 16. November 2012.

Unter Dekubitus versteht man ein Druckgeschwür, das entsteht, wenn ständiger Druck auf bestimmte Hautareale deren Versorgung mit sauerstoffreichem Blut verhindert. Druckgeschwüre zählen zu den chronischen Wunden. Betroffen sind in Deutschland rund 1,5 Millionen Menschen.

‘Dekubitus ist ein ernsthaftes Problem. Er kann lebensgefährdend sein. Daher müssen wir die Versorgungssituation durch eine konsequente Anwendung der bestehenden Erhebungsbögen und eine schnellere Genehmigungspraxis für die erforderlichen Antidekubitus-Hilfsmittel durch die Krankenkassen verbessern’, so Daniela Piossek, Hilfsmittelexpertin des BVMed. Gemeinsames Ziel mit der europäischen Initiative ist es, mehr Bewußtsein für die Vermeidung von Dekubitus zu schaffen und Entscheidungsträger und Patienten zu sensibilisieren.

Das Dekubitus Forum, das durch Mitgliedsunternehmen des BVMed-Fachbereichs ‘Hilfsmittel gegen Dekubitus’ gegründet wurde, hat sich u. a. zum Ziel gesetzt, eine patientenorientierte Versorgung und Produktauswahl durch Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.dekubitus-forum.de.

Quelle: Bundesverbandes Medizintechnologie