Dringend intensiverfahrenes Pflegepersonal für Betreuung von EHEC-Fällen gesucht

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen beim Auftreten von EHEC-Durchfallerkrankungen sowie der schweren Verlaufsformen mit einem haemolytisch-uraemischem Syndrom (HUS) benötigten die mit der Versorgung dieser Patienten betrauten Unikliniken in Kiel und Lübeck dringende personelle Unterstuetzung im Bereich der ‘normalen’ Intensivpflege zur Substitution der in diesen bereichen fehlenden Kräfte.

Nachfolgend der Aufruf im Originaltext:

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor dem Hintergrund der anhaltenden Zahl von Patienten mit EHEC-Erkrankung und schwerstwiegenden Verlaeufen (Stand 30.05.11 – 18.00 Uhr – Landesdaten: 311 EHEC, 115 HUS-Faelle) mit neurologischen Komplikationen haben unsere Krankenhaeuser ihre verfuegbaren und mobilisierbaren Kraefte aktiviert, stornierbare Eingriffe und OPs postponiert sowie weitere Kapazitaeten im Intensivmedizinischen Bereich hochgefahren.

Die meisten Schwererkrankungen konzentrieren sich auf die beiden Universitaets-Campi in Kiel und Luebeck (UKSH), hier werden gegenwaertig 122 schwerkranke Patienten mit EHEC bzw. Verdacht auf behandelt, davon 79 Patienten mit HUS, ein erheblicher Anteil intensivpflichtig (incl. Dialyse und Plasmapherese).

Strukturen, Raeume, Geraete, Aerzteschaft stehen in ausreichendem Masse zur Verfuegung, auch hat das UKSH, u.a. auch durch Unterstuetzung anderer Bundeslaender seit gestern, ausreichend plasmapherese-erfahrenes Fachpersonal im Bereich der Nephrologie zur Verfuegung.

Das Personal braucht allerdings auch ausreichend Zeit zur Regeneration, um die volle Einsatzkraft zu erhalten. Eng wird es perspektivisch im Bereich der „normalen“ Intensivpflege, da auch weiterhin Patienten mit Herzinfarkt, Schlaganfall oder Polytrauma behandelt werden muessen und sollen.

Hier bitten wir die anderen Bundeslaender dringend um Ihre Unterstuetzung:

Wir benoetigen an den beiden Universitaets-Campi Kiel und Luebeck ca. 10 – 12 Vollkraefte >> intensiverfahrenes Pflegepersonal, das zusammen mit dem hiesigen Personal im Bereich der ‚normalen’ konservativen und operativen Intensivpflege vor Ort eingesetzt werden kann.

Ihre moeglichen Angebote und Rueckfragen richten Sie bitte direkt an:

Universitaetsklinikum SH
Vorstand Krankenpflege und Patientenservice – Frau Christa Meyer
Arnold-Heller-Strasse 3
24105 Kiel
Tel.: 0451 – 500-5996 (-5995)
Handy: 0173 – 517 3724
Email: Christa.Meyer@UKS-H.de

Mit freundlichen Gruessen
R. Buck

Frau Dr. med. Renée A.J. Buck
– VIII 4 – Abt. Ltg. Gesundheitsabteilung
Ministerium fuer Arbeit, Soziales und Gesundheit (MASG)
des Landes Schleswig-Holstein
Adolf-Westphal-Str. 4
24143 Kiel
Tel. 0431/988-5304
Fax 0431/988-5478
eMail: Dr.Renee.Buck@SozMi.Landsh.de