EHEC-Infektionen – Wie schütze ich mich?

Seit Anfang Mai ist in Deutschland eine Häufung von Infektionen mit EHEC (Enterohämorrhagische Escherichia coli), einer besonderen Art von Darmbakterien, mit schweren Verläufen zu beobachten. Die gemeldeten Krankheitsfälle zeigen eine ungewöhnliche Verschiebung bezüglich der betroffenen Altersgruppe: Während typischerweise Kinder unter 5 Jahren erkranken, sind nun vor allem Erwachsene, hauptsächlich junge Frauen, betroffen. Die Forscher bemühen sich aktuell weiterhin, die Infektionsquelle  zu ermitteln.

EHEC- Infektionen können Durchfallerkrankungen verursachen. Besonders gefürchtet sind die Keime, weil sie unter Umständen bei einem Teil der Erkrankten zu schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen führen können.

Seit 2001 müssen alle EHEC- Erkrankungen bundesweit gemeldet werden, dies sind üblicherweise etwa 1.000 pro Jahr. Die derzeitige Häufung der Erkrankungsfälle ist daher ungewöhnlich und auch die erkrankten Altergruppen sind untypisch. Die Übertragung kann über mit den Erregern verunreinigte Lebensmittel oder aber auch von Mensch zu Mensch über so genannte Schmierinfektionen erfolgen. Da eine konkrete Infektionsquelle noch nicht gesichert, ist die Vermeidung des Infektionsrisikos mit EHEC unter Beachtung der bekannten Ansteckungswege wichtig.

Verbrauchertipps zum Schutz vor EHEC beim Bundesinstitut für Risikobewertung