Eine Idee nimmt Gestalt an – „Der 1. Nürnberger Wundkongress“

Anfang des Jahres kam die Information, dass in Nürnberg ein Wundkongress stattfinden soll. Erst dachten wir: „Klar, machen wir“.

Schnell haben wir dann bemerkt, dass es eine größere Veranstaltung wird, also war viel Kooperation und Unterstützung innerhalb der GHD GesundHeits GmbH Deutschland gefragt. Ob Standfindung, Messebauer (übrigens sehr kompetent und nett), Marketingartikel oder GHD-Äpfel, alles haben wir gemeinsam besprochen und organisiert.

Der 1. Nürnberger Wundkongress wurde organisiert von Conventus Congressmanagement Nürnberg und soll perspektivisch das Pendant zum Bremer Wundkongress oder auch „der Wundkongress des Südens“werden.

Genau wie beim Bruder im Norden waren die unterschiedlichsten Gesundheitsdienstleister von Kliniken bis Industrie vertreten. Unter dem Motto „Gemeinsam unterwegs – Wundforschung und Wundbehandlung“ konnten sich die Besucher über klassische bis alternative Behandlungsansätze weiterbilden. Die große Herausforderung auf dem Gebiet der Wundheilung und Wundbehandlung erfordert das Zusammenwirken verschiedener Fachrichtungen und gut geschultem Personal. Die ca. 1500 registrierten Besucher konnten aus dem vielfältigen Programm inklusive Workshops, Vorträgen und Industriemesse eine große Vielfalt an Erkenntnissen mitnehmen.

Selbstverständlich wurden für die unterschiedlichen Berufsgruppen von Ärzten bis Pflegepersonal die zur Qualifikationserhaltung nötigen Punkte vergeben.

Wir als GHD GesundHeits GmbH Deutschland hatten viele interessierte Besucher an unserem Stand, konnten Kontakte knüpfen, Erfahrungen austauschen und über alle GHD-Versorgungsfelder informieren. Unter den Besuchern waren sogar Kollegen aus den Nachbarländern Schweiz und Österreich. Von ihnen erhielten wir Informationen, wie in anderen Ländern die Versorgung von Patienten funktioniert.

Der Veranstalter plant im nächsten Jahr vom 05.-07.12.2019 eine Weiterführung der begonnen Herausforderung, den 2. Nürnberger Wundkongress unter dem Motto „Gemeinsam verbinden“. Von einer Erhöhung der Besucherzahl wird ausgegangen.