Essen wie in der Steinzeit

Immer mehr Menschen achten auf ihre Ernährung. Anhänger*innen von Paleo essen nur Dinge, die schon ihre steinzeitlichen Vorfahren zu sich genommen haben. Die Idee dahinter: Genetisch sind die Menschen noch wie damals, für die Ernährung sollte das auch gelten. Durch den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel kann es jedoch mitunter zu Mängeln kommen.

Was ist die Paleo-Diät?

Eine der wohl populärsten Low Carb-, zu Deutsch „wenig Kohlehydrate“-Diäten, heißt Paleo. Der Begriff stammt von Paläolithikum beziehungsweise Alt-Steinzeit. Bei dieser Art der Ernährung sind nur Lebensmittel erlaubt, die schon in der Steinzeit auf dem Speiseplan der Menschen standen. Anhänger*innen glauben, dass sich der Mensch bis heute genetisch kaum bis nicht verändert habe. Der Verdauungstrakt ist nicht auf unsere heutigen Essgewohnheiten abgestimmt. Um mithilfe von Ernährung maximal auf körperliche und geistige Fähigkeiten zuzugreifen, müsste man sich so ernähren wie in der Steinzeit. Die Lebensmittel von heute sind nach den Paleo-Anhänger*innen verantwortlich für Zivilisationskrankheiten wie Diabetes oder Übergewicht.

Konkret bedeutet das insbesondere den Verzicht auf Milch- und Getreideprodukte. Diese sind erst seit der Erfindung des Ackerbaus vor ca. 10.000 Jahren verfügbar. Weiterhin wird auf Zucker, Hülsenfrüchte, Süßstoffe und sämtliche industriell verarbeiteten Lebensmittel wie unter anderem Wurst verzichtet. Stattdessen werden Gemüse, Beeren, Fleisch, Eier, Pilze, Fisch und Meeresfrüchte sowie Nüsse und Samen gegessen.

Lebensmittel für eine Paleo Ernährung

Gefahren durch Mängel

Es ist möglich, durch die Paleo-Ernährung einen Mangel an Magnesium zu entwickeln, da dieses in Hülsenfrüchten und Getreide vorkommt. Insbesondere Menschen, die viel Sport treiben, benötigen das Mineral, da es wichtig für den Aufbau starker Knochen und Muskeln ist. Wer sich den Paleo-Regeln nach ernährt, sollte deshalb darauf achten, genügend alternative Magnesiumquellen, wie etwa Spinat, Nüsse oder Fleisch zu sich zu nehmen.

Wer Paleo praktiziert, verzichtet auf raffinierten Zucker und billiges Fett, wie etwa Fastfood. Das hat positive Effekte auf den Körper und kann beispielsweise zu Gewichtsverlust führen. Allerdings sollte man darauf achten, nicht zu viel Fleisch zu sich zu nehmen und seinen Ernährungsplan ausgewogen zu gestalten.