“GHD-Rugby-Frauen” mischen Basic League beim weltgrößten Rugbyturnier auf

Nun ist es vorbei, das 19. Bernd Best Turnier in Köln. Das immer noch mit Abstand weltgrößte Rollstuhlrugbyturnier.

Zwei große Hallen voller unterschiedlichster Sprachen, die Pfiffe der Schiedsrichter auf den einzelnen Courts und jeder Quadratzentimeter außerhalb der Spielfelder umkämpft: Ersatzspieler, Staffs, Zuschauer, Equipment wo man auch hinblickte. Das Besondere diesmal: Ein reines Frauenteam.
Im poppigen Lila gekleidet, mit sportlichem Ehrgeiz und stets gut gelaunt. Und vielfaches Gesprächsthema in diesen Tagen. Es waren die Spielerinnen Madlen Reusch und Britta Kripke, die die Idee zu diesem Team entwickelten und die Unterstützung des Fachbereichs suchten und fanden. Und es erwies sich als gute Idee.
Das Team startete ohne “richtigen” Highpointer in der Basic League, in der sich auch dieses Jahr wieder diverse recht starke und eingespielte Mannschaften fanden. Die Frage war also, wie würde sich dieses so erstmals zusammengewürfelte Team mit Spielerinnen aus Deutschland, Polen, Dänemark und Österreich machen? Die Antwort waren 4 Siege in 5 Spielen und ein beachtlicher 3. Platz. Lediglich im Halbfinale musste sich das Team in einem extrem spannenden Spiel gegen den späteren Gruppensieger aus Aarhus geschlagen geben. Sah es zur Halbzeit noch nach einem kleinen Debakel aus (7 Tore Rückstand), kämpften sich die Frauen in der zweiten Hälfte nach und nach bis auf zwei Punkte heran. Es dürfte in keinem anderen Spiel auf diesem Turnier so laut geworden sein. Hektik und (männliche Flüche) auf dem Platz und am Rande, an dem sich zwischenzeitlich kein freier Zuschauerplatz mehr fand, abwechselnde Sprechchöre und lauter Jubel. Aber am Ende reichte die Zeit dann doch nicht mehr.
Es war in diesen Tagen schon ersichtlich, dass der eine oder andere Zuschauer sich ein Grinsen nicht verkneifen konnte. Und wer weiß, vielleicht war es nicht das letzte Mal, das sich reine Männerteams von den Frauen mit dem breiten GHD-DEUTSCHLAND-Logo auf der Brust verhauen lassen mussten. Die Frauen jedenfalls waren sehr glücklich und zufrieden mit ihrem BBT-Auftritt und ließen schon durchklingen, dass sie so etwas sehr gerne wiederholen würden.

Zum Zeitungsbericht gelangen Sie hier:

https://www.ksta.de/koeln/rammen-erlaubt-koeln-als-gastgeber-des-wichtigsten-rollstuhl-rugby-turniers-der-welt–32376202

Foto: michellesaalphotography