Hier kommt „Kamikaze Aylin“ – Deutschlands jüngste WCMX-Sportlerin

Hallo, mein Name ist Melissa-Aylin Bülbül,

ich bin 6 Jahre alt und wohne mit meinen Eltern in Bielefeld.
Ich möchte euch hier ein bisschen was über mich erzählen, denn ich bin am 18.12.2012 mit einem Handicap geboren, einem offenen Rücken oder wie die Ärzte sagen „Spina Bifida“.

Die ersten Tage in meinem Leben habe ich auf der Intensivstation verbracht. Meine Mama war immer bei mir, bis wir kurz vor Weihnachten endlich in mein neues Zuhause fahren durften.
Zuhause war ich nicht zu stoppen, trotz meines Hadicaps wollte ich mich unbedingt bewegen. Krabbeln konnte ich zuerst nicht, weil meine Beine nicht richtig funktionieren, also bin ich immer rückwärts gerutscht. Später habe ich es auch geschafft zu krabbeln.

Mit einem Jahr wurde mein Rücken dann operiert. Bis dahin musste ich jeden Monat zum Arzt, um mich untersuchen zu lassen. Die Zeit im Krankenhaus war doof – 4 Wochen hatte ich überall Schläuche. Die haben gestört beim Klettern. Aber Mama und Papa waren da, deshalb war die Zeit dann doch ganz schnell vorbei.
Ab jetzt musste meine Blase alle 3 Stunden mit einem Schlauch leer gemacht werden (Einmalkathetern sagen meine Eltern dazu). Das ist aber gar nicht so schlimm.

Als ich 1 ½ Jahre alt war, wollte meine Mama wieder arbeiten gehen, deshalb durfte ich solange zu meiner Tagesmutter, die war ganz lieb. Und mit meinem neuen mobilen Stehständer sieht die Welt auch ganz anders aus – ich kann jetzt überall allein hinfahren!

Mit 2 ½ Jahren habe ich endlich meinen ersten eigenen Rollstuhl und er war rosa! Erstmal musste ich mich daran gewöhnen und es war gar nicht einfach mit dem Lenken und Bremsten. Aber es macht so viel Spaß! Ich brauchte gar nicht mehr meine Eltern, um mich draußen zu bewegen (im Kinderwagen ist es soooo langweilig).
Eines Tages fuhr ich mit meinen Eltern in einen Sportladen. Ich wollte unbedingt einen Helm und Schoner. Meine Eltern haben nicht verstanden warum. Ich habe ein Video von David Lebuser gesehen. Er skatet im Rollstuhl und das will ich auch!
Meine Eltern waren schnell überredet und ich habe meine erste Skater-Ausrüstung bekommen. Danach sind wir zum ersten Mal auf die Skaterbahn gefahren. Meine Eltern waren begeistert, als ich zum ersten Mal auf der Rampe war. Ich hatte so viel Spaß!

Ab jetzt war ich nicht zu halten – jede Rampe war meine!

Ich bin gerade 6 Jahre alt geworden und meine Mama und mein Papa machen alles möglich für mich. Seit neuestem klettere ich schon bis zu 15 Meter an der Kletterwand und skate regelmäßig – das macht so viel Spaß!
Meinen Alltag zu bewältigen, ist zwar nicht immer ganz einfach, aber meine Eltern ermöglichen mir mit ganz einfachen Alltagshelfern und kleinen Kniffen, so selbstständig wie möglich zu sein.

Ich will euch demnächst noch mehr über mein Leben erzählen – hier in meinem Blog. Schaut einfach rein!

Bis bald, eure Aylin