Krebsvorsorge ab 30 Jahren – Brustkrebsvorsorge

Nach dem 30. Lebensjahr kommt für Frauen eine weitere jährliche Routineuntersuchung beim Frauenarzt hinzu. Die Brust wird nach Auffälligkeiten abgetastet.

Lassen sich beispielsweise Knötchen oder geschwollene Lymphknoten der Achselhöhlen feststellen, werden weitere Untersuchungen durchgeführt. Ihr Frauenarzt bzw. Ihre Frauenärztin wird Ihnen des Weiteren erklären, wie Sie Ihre Brüste selbst untersuchen können.

Das Auftreten von Brustkrebs ist zwar vor einem Alter von 30 Jahren selten, jedoch ist es für junge Frauen ratsam, jeden Monat eine Woche nach Beginn der Regelblutung (zu diesem Zeitpunkt sind die Brüste besonders weich) die Brüste eigenständig abzutasten. Dazu stellen Sie sich unbekleidet vor einen Spiegel. Schauen Sie die Brust von vorne und von der Seite, mit hängenden und mit nach oben gestreckten Armen an, um äußerliche Veränderungen festzustellen:

Hat sich die Form oder das äußere Gewebe der Brüste verändert? Gibt es Schwellungen? Rötungen? Oder haben sich die Brustwarzen verfärbt oder sind sie vielleicht eingezogen?

Prüfen Sie danach, ob aus den Brustwarzen Sekret austritt. Drücken Sie sie vorsichtig zwischen Daumen und Zeigefinger. Tritt Flüssigkeit aus, achten Sie auf die Farbe und Konsistenz.

Nun tasten Sie die Brust im Stehen ab. Heben Sie dazu zunächst den rechten Arm und tasten mit der linken flachen Hand die rechte Brust ab. Streichen Sie von außen nach innen (vom Schlüsselbein/ der Achselhöhle aus zur Brustwarze) und verändern Sie den Druck beim Streichen, damit Sie auch Veränderungen in tieferen Schichten der Brust ertasten. Den gleichen Vorgang wiederholen Sie dann noch einmal im Liegen. Vergessen Sie auch nicht, die Achselhöhlen abzutasten. Sind die Lymphknoten aus unbekannten Gründen geschwollen?
Wenn Sie bei der Selbstuntersuchung Veränderungen feststellen, beobachten Sie diese zunächst für etwa eine Woche. Gehen Schwellungen, Verhärtungen oder Rötungen nicht zurück oder werden sogar noch stärker oder es kommen Schmerzen hinzu, sollten Sie Ihren Frauenarzt aufsuchen, um dies genauer untersuchen zu lassen.
Aber keine Angst: nicht jede Schwellung oder jeder Knoten ist ein bösartiger Tumor. Gewissheit hierüber bekommen Sie allerdings nur vom Arzt.

Brust abtasten