Organspende 2010 – Was ist neu?

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) veröffentlicht ihren Jahresbericht 2010 mit der positiven Entwicklung der Zahlen an Organspendern im vergangenen Jahr. Neben der gewohnt übersichtlichen Aufbereitung der Organspende- und Transplantationszahlen des Vorjahres informiert der Jahresbericht ausführlich über organisatorische und wissenschaftliche Entwicklungen.

Im Jahr 2010 stieg die Zahl der Organspender auf 1.296. Gleichzeitig konnte die Wartezeit für eine Transplantation nicht reduziert werden. Es sterben immer noch drei Menschen pro Tag, da nicht rechtzeitig ein Transplantationsorgan zur Verfügung steht. Deutschland hat das Potenzial, die Organspende voran zu bringen und mehr Menschen mit einer Transplantation zu helfen.

Die gegenwärtigen Diskussionen zur Förderung der Organspende in der Öffentlichkeit zeigen, wie wichtig und notwendig strukturelle Änderungen zum Erreichen dieses Zieles in Deutschland sind. In dieser Phase der Diskussion ist es hilfreich, Zahlen, wie sie im Jahresbericht dargestellt sind, zur Verfügung zu haben. Zu sehen, welche wichtigen Projekte angestoßen wurden, um dem Ziel näher zu kommen und allen Menschen auf der Warteliste mit einem geeigneten Spendeorgan zu versorgen.

Die DSO führt seit Jahren außerordentlich aufwendige Untersuchungen durch, zur Sicherheit und um Übertragungen von Infektionen oder malignen Erkrankungen zu vermeiden. Unter der Federführung der DSO ist jetzt ein Buch erschienen, welches europaweit, wenn nicht weltweit als „State of the Art“ angesehen werden kann. Darüber hinaus hat die DSO Studien initiiert, die erstmalig eine Evaluation von Spenderkriterien und Ergebnissen nach Lebertransplantation erlauben. Dieses Projekt ist in Zusammenarbeit mit dem BQS-Institut für Qualität und Patientensicherheit entstanden und gibt entscheidende Informationen für die Zukunft.

Der Jahresbericht ist über das Infotelefon Organspende unter der gebührenfreien Rufnummer 0800/90 40 400 oder per E-Mail unter presse@dso.de zu bestellen. Außerdem sind die Publikation – auch in englischer Sprache – und die einzelnen Grafiken unter www.dso.de als Download verfügbar.

Quelle: Deutsche Stiftung Organtransplantation