Schmecken neu erleben

Wussten Sie, dass unser Gehirn die größte Leistung erbringt, um uns die fantastische Vielzahl an Geschmackseindrücken zu ermöglichen?

Aber wie funktioniert Schmecken eigentlich?

Unsere Zunge verfügt über an die 100 Geschmackspapillen, in denen insgesamt ca. 10.000 Geschmacksknospen sitzen. Die im Speichel enthaltenen Enzyme lösen die Geschmacksstoffe aus unserer Nahrung. Diese werden über die Zunge aufgenommen und in Informationen umgewandelt, welche an unser Gehirn weitergegeben werden. Unsere Zunge erkennt hierbei fünf wesentliche Geschmacksrichtungen – süß, sauer, salzig, bitter und Umami. Der Geschmackseindruck wird erst in unserem Gehirn komplettiert. Hierbei werden neben Gerüchen auch optische Eindrücke sowie gespeicherte Erfahrungen mit einbezogen. Aus diesem Grund sind „Blindverkostungen“ für uns oft nur schwer konkret zuzuordnen. Ebenfalls kennt jeder den „langweiligen“ Geschmack von Lebensmitteln, wenn das Riechen eingeschränkt ist, weil wir uns zum Beispiel die Nase zuhalten oder einen Schnupfen haben.

Warum ist Schmecken für Tracheotomierte schwierig?

Ein tracheotomierter Mensch kann auf seinen Geruchssinn nur mit einigen Tricks zugreifen, da der Nase-Rachen-Raum bei der Einatmung über eine Trachealkanüle nicht oder nicht ausreichend mit Luft durchströmt wird.
Tipps und Tricks zur Wiedererlangung dieser Sinneswahrnehmung finden Sie im Artikel zum Thema „Riechen“ meiner Kollegin Elke Breitenfeldt,

Wie kann man Schmecken neu erlernen?

Während der Trainingsphase können Sie Ihre Speisen gezielt leicht „überwürzen“. Achten Sie hierbei allerdings darauf, dass die Gerichte für Ihre Angehörigen nicht zu intensiv aufgepeppt werden. Es empfiehlt sich daher erst nach dem Kochen, Ihre Tellerportion mit einzelnen Gewürzen oder eigens kreierten Gewürzmischungen zu verfeinern. Auf zu viel Salz sollten Sie ebenfalls verzichten.
Auch beim weihnachtlichen Backen von Plätzchen sind Ihnen hier nahezu keine Grenzen gesetzt. Gerade hier können Sie intensive Aromen wie Vanille, Ingwer oder Zimt einsetzen, um Ihre Geschmackseindrücke neu zu trainieren.
Viele Menschen mit einem Tracheostoma können noch nicht Ihren täglichen Kalorien- und Nährstoffbedarf über das normale Essen abdecken. Versuchen Sie daher bei der Auswahl Ihrer Zutaten das Augenmerk auf die „wichtigen“ Bestandteile einer gesunden Ernährung zu richten. Proteine (Eiweiße) sollten daher ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Ernährung sein.