Wer ist eigentlich Hippokrates?

Oftmals fallen die bekannten Namen Florence Nightingale, Alfred Nobel oder Robert Koch.

Jedoch ist uns nicht bekannt, mit welchen Erfindungen diese Persönlichkeiten die Wissenschaft bereichert haben.
Gerne möchten wir Ihnen in unserer neue Serie mit dem Namen “Wer ist eigentlich …?” einige Naturforscher und Mediziner mit ihrem Werdegang und ihren Leistungen in einem kurzen Porträt vorstellen.

Hippokrates von Kos – Erfahrung, die Wissen schafft!

Hippokrates lebte vermutlich von 460 v. Chr. bis 370 v. Chr. und wurde somit circa 90 Jahre alt. Wie es sein Zuname bereits verrät, wurde er wahrscheinlich auf Kos in Griechenland geboren. Sein Grab entdeckte man 1826 in Larissa auf Zypern, wo ebenfalls ein Ehrendenkmal von ihm zu finden ist. Die Eltern des Hippokrates stammten bereits dem Geschlecht der Asklepiaden ab, welche sich auf den „Heilgott“ Asklepios zurückführen lassen. Nach seiner Arztausbildung reiste Hippokrates viel, wobei er seine „ärztliche Kunst“ ausübte und weiterentwickelte.

Durch die Weitergabe des Wissens seiner Eltern (beides Ärzte) und seiner eigenen Erfahrungen, verfasste er etwa 60 medizinische Textsammlungen, den „Corpus Hippocratum“. Es ist bis heute anzuzweifeln, ob alle Textsammlungen von Hippokrates stammen, jedenfalls fallen diese in seine Lebenszeit. Daher gilt er als Vater der modernen Medizin, weshalb ein damaliges Arztgelöbnis ebenfalls nach ihm benannt wurde – der “Hippokratische Eid”.

Hippokrates stellte bereits zu seiner Lebenszeit die Medizin und das ärztliche Handeln über die Wirkungskraft priesterlicher Worte. Wahrscheinlich wurden deshalb seine Erkenntnisse erst viel später genutzt.

Hippokrates auf Stein