Wie wird die Prostata entfernt?

Eine Prostataentfernung wird durchgeführt, wenn ein bösartiger Tumor das Organ befallen hat. Je nach Tumorgröße und Verfassung des Patienten kann die Prostata durch verschiedene Eingriffe entfernt werden. Die radikale Prostatektomie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem das gesamte Organ, ein Teil der Samenleiter sowie der Samenbeutel entfernt werden. Um das Organ chirurgisch entfernen zu können, gibt es zwei Möglichkeiten: Den „offenen-operativen Zugang“ und die Laparoskopie, auch „Schlüsselloch-Technik“ genannt.

Invasive Möglichkeiten

In der jüngsten Vergangenheit erfreut sich insbesondere die Laparoskopie besonderer Beliebtheit. Sie wird im Gegensatz zum offen-operativen Zugang zunehmend roboterbasiert durchgeführt. Dies ermöglicht, das Gewebe so wenig wie möglich zu verletzen, da statt eines größeren Schnitts mehrere kleine Schnitte getätigt werden. Neben einer deutlich schnelleren Erholungsphase ist der geringe Blutverlust des Patienten ein weiterer Vorteil dieser Technik.

Bei der Durchführung einer Laparoskopie sitzt die Operateurin beziehungsweise der Operateur an einer Konsole, mithilfe derer die für die Operation benötigten Instrumente gesteuert werden. Zunächst wird der Bauchraum über mehrere kleine Schnitte geöffnet. Dann werden die laparoskopischen Endoskope eingeführt. Mithilfe der eingeführten Kamera kann der Bauchraum auf einem Bildschirm genau dargestellt und so das Verletzungsrisiko deutlich minimiert werden.

Bei einem offen-operativen Zugang wird der Unterbauch des Patienten mithilfe eines senkrechten Schnitts geöffnet. Ohne das Bauchfell zu verletzten, entfernt der Operateur / die Operateurin dann die Prostata. Neben dem Schnitt in den Unterbauch ist auch die Entfernung des Organs durch einen Schnitt zwischen Anus und Hodensack möglich.

Entfernung-der-Prostata