Zur TV-Sendung

Aline und Chris wissen nicht, welcher Sommer ihr letzter sein wird. Sie sind um die dreißig, als sie sich ineinander verlieben – ein lebenshungriges Paar mit vielen Träumen. Dass sie beide dieselbe unheilbare Krankheit haben, spielt für sie nur am Rande eine Rolle. Sie genießen ihr Glück in vollen Zügen, feiern ein rauschendes Hochzeitsfest und machen das, wozu sie Lust haben.<

Lebenserwartung liegt bei etwa 35 Jahren
Von Kindheit an haben Aline und Chris Mukoviszidose, eine Krankheit, die sie wie durch einen Strohhalm atmen lässt. Die meisten Erkrankten sterben mit Mitte dreißig. Doch Aline und Chris hadern nicht mit ihrem Schicksal: ‘Wir sind glücklicher als die meisten anderen. Zwar haben wir weniger Zeit, aber leben dafür intensiver.’ In ihrem achten gemeinsamen Jahr beginnt Aline, ihren Mann mit einer Videokamera zu begleiten, nicht ahnend, dass es das wichtigste Jahr ihres Lebens wird.

Ich habe mich durchs Leben geschummelt
Chris geht es zunehmend schlechter, irgendwann kann er keine zehn Schritte mehr ohne Sauerstoffgerät laufen. Die Ärzte raten viel früher als geplant zu einer gewagten Operation. Eine Lungentransplantation soll Chris das Leben erleichtern. Doch die Überlebenschancen für die Operation und die Warscheinlichkeit, dass die Lunge nicht wieder vom Körper abgestoßen wird, liegen nur bei 50 Prozent. Dennoch wird Chris auf eine Warteliste gesetzt und kann nur überleben, wenn eine passende Lunge für ihn gefunden wird. Chris ist optimistisch: ‘Mit 18 hat man mir gesagt, mit 20 bist du tot. Jetzt bin ich 37 und habe mich durchs Leben geschummelt.’ Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit – dauert es zu lange, wird er ersticken.

Glücklich unter schwierigsten Umständen
Schneller als gedacht kommt ein passendes Organ. Die Operation gelingt, Chris atmet wieder. Doch dann gibt es Komplikationen. In dieser Zeit darf nur Aline mit ihrer Kamera zu ihm. Sie filmt Augenblicke eines innigen Zusammenseins, offenbart aber auch ihre schwachen Momente, die sie vor Chris zu verbergen sucht. ‘Der achte Sommer’ von Andrea Schramm, ist ein Film über eine große Liebe, über Abschied und Neuanfang und über die Kunst, auch unter schwierigsten Umständen glücklich zu sein.