Meine Zysten-OP und die Zeit danach

Moin ihr Lieben,

ich hatte euch ja berichtet, dass ich ins Krankenhaus muss. Mir wurde dort eine Zyste im Bauch entfernt, ich hatte lauter Ängste und Sorgen davor.

Jetzt kann ich euch endlich berichten, dass ich wieder zu Hause bin und es mir gut geht. Am OP-Tag war ich sehr aufgeregt. Gerade wie es mit meinem Stoma läuft, hat mir zu schaffen gemacht. Ich war nüchtern wegen der Vollnarkose und das war auch ein großer Vorteil. Mein Freund blieb sehr ruhig. Als es dann Richtung OP gehen sollte, war ich zur Sicherheit nochmal schnell auf der Toilette.

Nun begann die OP-Vorbereitung. Es ging alles ruhig und zügig, ich musste mich auf den OP-Tisch legen, wurde an Überwachungsgeräte angeschlossen und suchte mir einen Traum aus, da war ich auch schon weg. 70 Minuten später erwachte im Aufwachraum und erhielt die Information „Alles super gelaufen – kein Bauchschnitt!“.

Die Drainage musste sein, so dass die Wundflüssigkeit ablaufen kann.

Im Aufwachraum habe ich dann gemerkt, dass mein Beutel doch entleert werden muss. Das hat dann auch ohne Probleme geklappt, ohne Kleckern ins Bett. Das kenne ich aus vorherigen Krankenhausaufenthalten leider auch anders. Mit Schmerzmittel und viel Ruhe habe ich diesen Tag gut überstanden. Ab dem Tag 1 nach der OP konnte ich mich wieder selbstständig um mein Stoma und mich selbst kümmern. Dafür war ich sehr dankbar, denn so brauchte ich auch meine Stomatherapeutin nicht zu kontaktieren. Es war aber beruhigend zu wissen, dass „meine“ Steffi im Notfall gekommen wäre.

Mein Kreislauf war gut und so bin ich auch schon etwas umhergelaufen. Mein Operateur sagte mir, dass die Drainage 10 statt nur 5 Tage bleiben muss.

Ich hätte zwar am Tag 5 nach Hause gehen dürfen, aber mit Drainage? Dieses Angebot habe ich dann doch lieber abgelehnt. Zu groß war meine Angst, dass ich mir die Drainage versehentlich aus dem Bauch ziehe. So blieb ich dann die gesamte Zeit dort und konnte mich auch so richtig gut erholen und neue Kraft tanken. Am Tag 10 wurde die Drainage entfernt und einen Tag später durfte ich nach Hause. Ich bin dem Arzt und dem gesamten Team so dankbar, dass alles geklappt hat und es keine Komplikationen gab. Jederzeit würde ich wieder in dieses Krankenhaus gehen. Hier kennt sich wirklich jemand sehr gut mit komplizierten Bäuchen aus! Die Zyste, die mir entfernt wurde, war zwischen 4 und 5 kg schwer, der Arzt war total beeindruckt, wie flach der Bauch während der OP geworden ist.

So hatte die OP noch eine positive, optische Wirkung. Aber nochmal haben muss ich das nicht! Jetzt bin ich froh und dankbar, wieder zu Hause zu sein. Zwar muss ich mich noch ca. 5 Wochen schonen, aber das heißt ja nicht, dass ich nicht für Euch schreiben kann 😉 Ich wünsche euch allen eine gesunde OP-freie Zeit!

Eure Melanie