Meli testet – Hausmittel gegen Blähungen

Hallo Ihr Lieben!

Für uns alle ist dieses Thema unangenehm, manchmal sogar peinlich: Blähungen, die einfach kommen und sich, ohne dass wir es kontrollieren können, ihren Weg nach draußen bahnen. Meist passiert das auch noch in den ungünstigsten Momenten.

Aber mal ehrlich, auch die Nicht-Stomaträger haben damit ihre Last und reden genauso wenig darüber wie wir.

Ich möchte heute darüber schreiben, weil ich es wichtig finde und es uns alles gut gehen soll. Am einfachsten ist es natürlich die Blähungen zu vermeiden.

Gerade wenn ich unterwegs bin und es peinlich wäre, wenn jetzt die Luft nach draußen will. Wir sollen mit Stoma langsam essen und das Essen besonders gut kauen, auch das hilft gegen Blähungen. Wer einen Dickdarmausgang hat und mit Durchfall keine Probleme hat, kann das Essen zusätzlich verflüssigen, indem man gut zum Essen trinkt. Beim Dünndarmausgang ist das jedoch nicht zu empfehlen.

Um auf Hülsenfrüchte und Kohl-Gerichte nicht gänzlich zu verzichten, kann man diese mit Zweigspitzen vom Bohnenkraut würzen. Diese entziehen dem Gemüse die blähende Wirkung, genauso wie Kümmel. Wenn ihr auf sehr frisches oder unreifes Obst Appetit habt –  kein Wasser dazu trinken, dies erhöht die Gefahr von Blähungen.

Ein weiterer Tipp zur Vermeidung von Blähungen: Esst abends keine schwer verdaulichen Lebensmittel oder Rohkost.

Bis ihr ins Bett geht kann das der Darm nicht verdauen und bildet Gärstoffe, sodass ihr fiese Blähungen über Nacht bekommt.

Melanies-Stoma-Blog_Stoma_Blähungen-Hausmittel

Was hilft denn nun, wenn ich Blähungen habe und mein Bauch sich anfühlt wie ein Luftballon?

Bevor ihr auf Medikamente zurückgreift, empfehle ich euch Hausmittel. Die sind bei Blähungen oft schon ausreichend und helfen gut.

Mein Favorit ist der Anis-Fenchel-Kümmel Tee, den mag ich und er hilft mir sehr. Nach einem schweren Essen, am besten noch eins mit ordentlich Knoblauch, trinke ich den und gehe dann eine Runde spazieren. Die Bewegung hilft meinem Darm zu verdauen und die Luft abzubauen. Den Bauch zu massieren hilft auch, aber immer vom rechten Bein aus nach oben und auf die linke Seite und dann nach unten zum linken Bein, denn so läuft auch die Darmbewegung. Wenn ihr gegen die Darmbewegung massiert, dann erreicht ihr leider eher das Gegenteil.

Wer mag, kann auch ein Glas lauwarmes Wasser mit zwei Teelöffeln naturtrübem Apfelessig und einem Teelöffel Honig probieren. Wer chronische Blähungen hat, kann zwei Teelöffel Dillsamen mit zwei Tassen kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. Morgens und abends eine Tasse davon langsam trinken, und das regelmäßig.

Wenn das alles nicht hilft, gibt es natürlich auch die Möglichkeit in die Apotheke zu gehen und sich dort Medikamente empfehlen zu lassen. Welche es da genau gibt, sollte euch dann euer Arzt oder Apotheker sagen, die kennen sich damit aus. Ich kann euch nur noch sagen, esst weniger blähende Lebensmittel, dann ist das Stoma auch leise…! 😉

Euch allen wünsche ich viel Erfolg eure Blähungen los zu werden!

Eure Melanie