Sauna & Wellness mit Stoma

Moin ihr Lieben!

Heute möchte ich euch von meinem Wellnessurlaub berichten. Für die meisten gehört zu einem guten und entspannten Wellnessurlaub der Saunabesuch dazu, dies gilt natürlich auch für mich.

Die Entscheidung, überhaupt in den Wellnessurlaub zu fahren, habe ich mir nicht einfach gemacht. Die Entscheidung wurde noch etwas schwieriger, weil ich eigentlich alleine fahren wollte. Aber ist das für mich möglich, alleine zu fahren?

In der Sauna selber war ich schon mit Stoma und hatte da keine Probleme, aber war das vielleicht nur ein Zufall? Nach langem hin und her habe ich mich dann dazu entschieden, diesen Wellnessurlaub zu machen und auch wirklich alleine. Eine Freundin von mir, die im Reisebüro arbeitet, hat mir dann ein paar schöne Hotels an der Nordsee rausgesucht.

Meine Wahl fiel auf ein kleineres Hotel mit Wellnessbereich in Büsum. Also ging es Anfang Oktober nach Büsum. Ausreichend Versorgungsmaterial für mein Stoma habe ich eingepackt, lieber auch mehr als nötig.

Zwei Wellnessanwendungen habe ich von zu Hause gebucht, eine Gesichtsbehandlung und eine Ganzkörpermassage. Über die Gesichtsbehandlung habe ich mir gar keine Gedanken gemacht, die macht man ja in Rückenlage.

Die Ganzkörpermassage findet ja nun bestimmt in allen Körperlagen statt, oder? Mir war aber die Massage so wichtig, dass ich diese erstmal gebucht habe in der Hoffnung auf eine verständnisvolle Therapeutin. Nun bin ich dann in Büsum angekommen und hatte einen sehr herzlichen Empfang im Hotel. Das Hotel war wirklich schön. Nachdem meine Koffer ausgepackt waren, habe ich einen Spaziergang über den Deich gemacht. Alleine schon auf dem Deich zu stehen und sich den Nordseewind um die Nase wehen zu lassen, war super.

Sauna & Wellness mit Stoma_01
Sauna & Wellness mit Stoma_02

Was mich dann doch überrascht hat: Büsum ist gar nicht so klein und ruhig, wie ich dachte. Eine schöne Einkaufmeile lädt zum Bummeln und Shoppen ein. Schiffstouren in unterschiedlicher Weise sind auch möglich, so dass ich mich spontan zu einer Schiffstour zu den Seehundbänken entschlossen habe. Diese Tour war für den nächsten Tag geplant, vormittags die Schiffstour und nachmittags die Gesichtsbehandlungen, perfekt.

So sind dann meine ersten Stunden wie im Fluge vergangen und ich habe mich gemütlich in mein Hotelzimmer zurückgezogen. Über Nacht ist es dann doch recht windig geworden, und ich war gespannt, ob die Tour mit dem Schiff überhaupt möglich ist. Nach einem sehr guten Frühstück habe ich mich dann auf den Weg zum Hafen gemacht. Zum Glück hatte der Wind etwas nachgelassen, so dass wir rausfahren konnten. Es waren eine schöne schauklige Fahrt und ich habe auch Seehunde gesehen. Wieder zurück an Land musste ich erstmal etwas essen und mich ausruhen. Nun habe ich mich natürlich auf meine Gesichtsbehandlung gefreut und diese dann auch sehr genossen. Am nächsten Tag war ich im Wellnessbereich. Direkt im Bademantel gekleidet habe ich mir dann das unterschiedliche Saunen angeschaut. Es waren mehrere Saunen vorhanden und ich bin in die Bio-Sauna gegangen. Was mich sehr gefreut hat, ist, dass ich zunächst ganz alleine war. So war es auch nicht nötig, meinen Beutel zu verstecken. Nach diesem ersten Gang habe ich mich, mit einem guten Buch in den Ruhebereich zurückgezogen. Zum zweiten Gang bin ich in eine heißere Sauna gegangen und nach kurzer Zeit war ich dann nicht mehr alleine. Es kam ein Ehepaar dazu, die älter waren als ich. Ein höfliches Hallo und jeder hat sich seiner eigenen Entspannung hingegeben und ich hatte nicht das Gefühl, meinen Beutel schnell verstecken zu müssen. Auch, als noch eine Familie dazu kam, habe ich mich oder meinen Beutel nicht versteckt oder bin aus dem Wellnessbereich gegangen. Keiner hat etwas gesagt oder mich merkwürdig angeschaut. Klar war ich kurz nervös, wie die anderen reagieren. Ich habe mir dann aber gesagt, ich möchte mich hier so verhalten und entspannen, wie ich das gerne möchte, egal ob ich ein Stoma habe oder nicht. In der Sauna ist man nun mal nackt, und der Beutel ist nicht zu verstecken. Meine Versorgung hat noch super gehalten und meinen Wellnessurlaub perfekt mitgemacht, es gab keinen Notwechsel.

So entspannt und glücklich, dass mein Urlaub so gut läuft bin ich dann in den dritten Tag gestartet. An diesem Tag hatte ich mir als Höhepunkt die Massage eingeplant. So bin ich dann, in Bademantel, zu diesem Termin hingegangen. Ich war sehr nervös und gespannt auf die Dame, die diese Massage macht. Zum Glück hatte sie dafür Verständnis und hat sich dann auch überlegt, wie man das nun angeht. Wir haben darüber sehr ausführlich gesprochen und uns drauf geeinigt, die Bauchlage einfach mal auszuprobieren. Leider war eine Bauchlage tatsächlich nicht möglich, mir drückte das Stoma sehr unangenehm in den Bauch und ich war sofort angespannt. Das hat dann auch meine Therapeutin gemerkt und wir haben die Bauchlage weggelassen. Auf der Seite konnte ich aber sehr gut liegen und so hat sie meinen Rücken in der Seitenlage massiert und den restlichen Körper dann in der Rückenlage. So konnte ich dann auch die Massage sehr genießen. Eine reine Rückenmassage kann ich nicht empfehlen. Ob ihr auf dem Bauch liegen könnt oder nicht, könnt ihr ja zu Hause ausprobieren. Nach einer Nachtwanderung und ausgiebigen Spaziergängen bin ich dann am nächsten Morgen wieder nach Hause gefahren. Ich kann nur sagen, dass es ein super Wellnessurlaub war. Gerade, weil ich alleine unterwegs war, konnte ich machen, was ich wollte und wann ich es wollte. Sich mal nur auf sich selber zu konzentrieren, war für mich genau das richtige. Sauna, Massage und auch die ganzen Spaziergänge, wo nicht immer gleich eine Toilette zur Verfügung steht, haben mich sehr entspannt. Auch Gesina, unsere Gesundheitsassistentin, hat mich dabei unterstützt, mal eine Toilette zu finden. Es ist wirklich eine Erleichterung, Gesina dabei zu haben.

Wie sind eure Erfahrung mit einem Wellnessurlaub? Geht ihr in die Sauna und macht zwischendurch mal Wellness? Ich wünsche euch den Mut und das Selbstvertrauen, diese Entspannungsmöglichkeiten zu nutzen!

Bis bald

Eure Melli