Schwangerschaft mit Typ-1-Diabetes

Noch vor 50 Jahren hätte eine komplikationslose Schwangerschaft bei einer Frau mit Typ-1- Diabetes einem Wunder geglichen. Glücklicherweise hat sich in den letzten Jahrzehnten in der Diabetestherapie vieles getan, sodass die Geburt eines gesunden Babys ohne Komplikationen für die werdende Mutter in der heutigen Zeit nicht mehr ungewöhnlich ist. Dennoch sind die frühzeitige Planung sowie eine optimale Blutzuckereinstellung vor und während der Schwangerschaft die Voraussetzung, um mögliche Risiken für Mutter und Kind zu reduzieren. Dies ist einfacher gesagt als getan, denn die hormonellen Veränderungen in der Schwangerschaft haben Einfluss auf den Blutzuckerstoffwechsel, sodass fortlaufend die Insulintherapie angepasst werden muss.

Vor 15 Jahren bekam ich die Diagnose eines Diabetes mellitus Typ 1. Seitdem ist mein Alltag geprägt von mehrfachen Blutzuckerkontrollen sowie Insulinapplikationen täglich. Eine gute Stoffwechseleinstellung erfordert viel Selbstdisziplin und Achtsamkeit im Alltag, denn man ist für sich allein und die Therapie verantwortlich. Regelmäßige ärztliche Kontrollen alle drei Monate zeigen durch Bestimmung des Blutzuckerlangzeitwertes (HbA1c-Wert), wie gut die Blutzuckerwerte in den letzten Wochen waren, woraufhin der Diabetologe ggf. eine Anpassung der Therapie durch Änderung der Insulindosierungen vorschlägt. Am Ende kommt es aber immer auf ein gutes Selbstmanagement an, denn im Alltag kontrolliert und therapiert man sich letztlich selbst – eine Verantwortung, die man in der Schwangerschaft nicht nur für seinen eigenen Körper hat, sondern auch für das ungeborene Baby.

Da bereits vor der Schwangerschaft eine optimale Blutzuckereinstellung erzielt werden sollte, habe ich frühzeitig mit meiner Diabetologin über den Kinderwunsch gesprochen. Ziel war es, den Blutzuckerlangzeitwert bereits vor der Schwangerschaft auf unter 6,5% zu bekommen (damals lagen meine Werte meist im Bereich um 7,0%).

Alexandras Diabetes-Blog_Schwangerschaft mit Typ1-Diabetes

Die Blutzuckerkontrollen führte ich mittels eines CGM-Systems durch, bei dem ein Sensor unter der Haut durchgehend die Glukose im Unterhautfettgewebe misst und diesen permanent an das Handy übermittelt. Man kann individuell eine Blutzuckerobergrenze und -untergrenze festlegen, bei welchen das Smartphone Alarm schlägt, sobald diese über- oder unterschritten worden sind. Diese Funktion ist besonders in der Nacht Gold wert, denn so kann man keine Entgleisungen verschlafen und hat auch nachts eine gute Stoffwechselkontrolle, ohne sich den Wecker stellen zu müssen. Das Insulin spritze ich mehrfach täglich mittels eines Pens (Injektionsgerät, welches wie ein Stift aussieht). Dabei hängt die Menge immer vom aktuellen Blutzuckerwert ab sowie davon, ob ich etwas essen werde oder wie körperlich aktiv ich an diesem Tag bin.

Mit meiner Therapie konnte ich bereits vor der Schwangerschaft meinen Blutzuckerlangzeitwert auf einen Wert von unter 6,5% bringen, wodurch sehr gute Stoffwechselbedingungen im Körper herrschten und einer Schwangerschaft nichts mehr im Wege stand.

Als ich dann einige Monate später den positiven Schwangerschaftstest in der Hand hielt folgte auf die große Freude direkt eine Art Anspannung und Angst. Ich wusste, dass ich jetzt noch viel engmaschiger auf den Blutzucker achten muss, jede Mahlzeit genau planen und überdenken muss, damit der Blutzucker vor und nach dem Essen jeweils nicht zu niedrig oder zu hoch ist. Vor allem hohe Blutzuckerwerte stellen ein erhöhtes Risiko für Schwangere dar, weil es zu Folgeschäden führen kann. Auch beim Kind kann es zu einer Frühgeburt oder Fehlbildungen am Herzen, Lunge oder dem Nervensystem kommen.

Im ersten Trimester der Schwangerschaft lagen meine Blutzuckerwerte tendenziell im niedrigen Bereich, was ganz typisch ist, weil der Stoffwechsel auf Hochtouren kommt, da er sich auf die Versorgung des Babys vorbereitet. Erschwert wurde mir das Therapiemanagement zusätzlich durch anhaltende Übelkeit mit Erbrechen in den ersten Wochen. Laufend musste ich meine Insulindosen anpassen und teilweise änderte sich alles alle paar Tage. Kaum habe ich den Dreh rausgehabt und die Blutzuckerwerte lagen durchweg im optimalen Bereich, musste ich die Therapie schon wieder anpassen, weil es wieder nicht exakt passte. Während der Nacht war mein Blutzucker häufiger im Keller und ich musste immer wieder aufstehen und Traubenzucker essen. Auf meinen geliebten Sport (das Laufen) habe ich im ersten Trimester komplett verzichtet, da es dadurch nur noch mehr Veränderungen im Stoffwechsel gäbe. Eine bestehende anhaltende Müdigkeit war überdies keine gute Voraussetzung für Sporteinheiten.

Im zweiten Trimester änderte sich so einiges. Mein Insulinbedarf ist angestiegen und die Blutzuckerwerte stabilisierten sich. Die Energie war wieder zurück und da ich ab dem vierten Monat bereits in den vorzeitigen Mutterschutz geschickt worden bin, fiel der Arbeitsstress weg. Nach jeder größeren Mahlzeit habe ich auf ausreichend Bewegung geachtet und bin täglich spazieren gegangen. Dies half mir, meine Blutzuckerwerte nach dem Essen in einen konstanten normalen Bereich zu bringen. Mein Blutzuckerlangzeitwert fiel in dieser Phase auf 5,5% – ein Wert, der dem einer gesunden Person glich und den ich seit meiner Diabetesdiagnose noch nie erreicht hatte. Meine Diabetologin unterstützte mich engmaschig und so war der Insulinbedarf perfekt eingestellt. In dieser Zeit habe ich auch einige kleinere Läufe absolviert und war absolut glücklich, dass alles so gut lief.

Da eine Schwangerschaft mit Diabetes automatisch eine Hochrisikoschwangerschaft ist, hatte ich deutlich häufigere ärztliche Kontrollen, als es normalerweise üblich ist. Neben meinen Terminen beim Gynäkologen ging es auch in eine Pränatalambulanz, wo in regelmäßigen Abständen genaue Ultraschalluntersuchungen des Babys gemacht worden sind. Auffälligkeiten präsentierten sich keine und so fiel die anfangs bestehende Anspannung und Sorge immer weiter ab.

Das dritte Trimester hielt einige Herausforderungen bereit. Der Blutzucker verhielt sich bei steigendem Insulinbedarf deutlich unvorhersehbarer. Ich musste laufend die Insulindosis anpassen und meine schlaflosen Nächte aufgrund eines neu aufgetretenen Restless-Legs-Syndroms (bei dem die Beine nachts schmerzen und unruhig sind) machten es nicht einfacher. Zudem machten sich Wassereinlagerungen breit, sodass meine Mobilität von Woche zu Woche immer eingeschränkter war. Um den Blutzucker weiterhin in der Norm halten zu können, musste ich mein Essen splitten. Ich habe also nicht die ganze Portion auf einmal gegessen, sondern den Rest ein bis zwei Stunden später – eine Angelegenheit, die an meinen Nerven zerrte. Dennoch hat sich das alles gelohnt, denn die Blutzuckerwerte waren gut eingestellt und das war die Hauptsache.

Die Geburt verlief für mich leider etwas kompliziert – dies aber nicht aufgrund des Diabetes. Die Blutzuckerwerte waren unter der Geburt, bis auf eine Unterzuckerung, sehr stabil und dem Baby ging es durchweg gut.

Zusammenfassend darf man sich in der ganzen Zeit nicht aus der Ruhe bringen lassen, wenn es mal nicht so läuft wie erhofft – das gehört dazu. Im Nachhinein kann ich sagen, dass ich wirklich alles gegeben habe, damit meine Diabetestherapie gut in der Schwangerschaft verläuft. Eine Schwangerschaft mit Diabetes ist definitiv ein Vollzeitjob, man hat eine Menge zu tun, hat ständig den Blutzucker im Kopf, wiegt das Essen auf das Gramm genau ab und verzichtet darauf, beispielsweise spontan etwas zu essen. Dank der wertvollen Unterstützung meines Partners in dieser besonderen Zeit fiel mir das alles etwas leichter und das wichtigste: Es ist machbar und die Mühe ist es absolut wert. Nun darf ich ein gesundes Baby in meinen Armen halten und bin dankbar und überglücklich.

Eure Alexandra