Silikon ist ein wichtiger Bestandteil in der Versorgung mit orthopädischen Hilfsmitteln. Doch was macht Silikon als Werkstoff dabei so wertvoll? Tanja Heger, Orthopädietechnikermeisterin, erzählte uns im Gespräch von den Vorteilen des Werkstoffs und wo er eingesetzt wird.

Frau Heger, warum ist Silikon ein so relevantes Material in der Herstellung von Orthesen und Prothesen?

Silikon bietet viele Vorteile für den Patienten. Zum einen ist es hygienischer, da man Silikon einfach auskochen oder unter lauwarmem Wasser abwaschen kann. Dadurch ist es sehr vielseitig einsetzbar. Mit der Orthese oder Prothese kann zum Beispiel im Garten gearbeitet werden. Sie können auch im Nassbereich getragen werden. Das ist auf jeden Fall ein großer Vorteil gegenüber Leder oder Kunststoff. Diese Materialien trocknen eher schwer und werden hart oder steif.

Gibt es weitere Vorteile für den Patienten?

Die optische Gestaltungsmöglichkeiten sind sehr vielfältig. Farbe und Design sind wählbar, ja sogar Glitzer ist möglich. Außerdem ist das Material sehr flexibel und dynamisch. Damit sind der Verwendung fast keine Grenzen gesetzt. Bei Bedarf kann man das Hilfsmittel immer durch einen Carbon-Kern verstärken.

Wer entscheidet, aus welchem Material mein Hilfsmittel hergestellt werden soll?

Entweder gibt der Arzt ein bestimmtes Material vor, oder wir entscheiden das gemeinsam in enger Absprache mit dem Kunden, ob Leder, Kunststoff, Polstermaterialien oder doch Silikon das richtige ist.

Hat Silikon auch Nachteile?

Ja, die gibt es auch. Manche Kunden schwitzen schnell darunter. Manchmal ändert sich das nach einer gewissen Tragezeit, wenn der Körper sich daran gewöhnt hat. Es sei denn, der Kunde reagiert mit
allergischen Hautausschlägen auf seinen Schweiß. In diesem Fall sollte von einer Silikonversorgung Abstand genommen werden.

Für welche Versorgungen wird Silikon genau genutzt?

Kosmetische Einsätze wie Fingeroder Vorfußprothesen werden häufig aus Silikon gefertigt. Silikon- Innenschäfte für Prothesen der oberen und unteren Extremitäten ermöglichen eine komfortable
Stumpfbettung und eine optimale Haftung. Bei Orthesen sind es Handorthesen, zum Beispiel bei Arthrose oder Karpaltunnelsyndrom, Kontrakturen und zur Lagerung. Auch Badeorthesen werden aus Silikon
hergestellt.

Vielen Dank für diesen kleinen Einblick. Sollten Sie noch Fragen zu dem Thema haben oder eine Beratung wünschen, kommen Sie gerne in einer unserer Filialen vorbei. Wir freuen uns auf Sie!