Stoma im Sommer – der richtige Umgang mit der Hitze

Dieser Sommer ist super-schön, aber auch super-heiß – was leider auch den einen oder anderen Nachteil mit sich bringt. Da ich mein Stoma Ende 2016 bekam und der darauffolgende Sommer 2017 eher schlechteres Wetter mit sich brachte, hatte ich bisher noch keine Erfahrungen bei heißen Temperaturen gemacht.

Ich liebe den Sommer, das Schwimmen im Meer oder Entspannen im Strandkorb. Also habe ich mich sehr darüber gefreut, dass es immer wärmer wurde. Bis dann der Zeitpunkt gekommen war, als mein Darm anfing zu schmerzen. Als ich merkte, dass der Schmerz schlimmer wurde, habe ich die Basisplatte entfernt. Was ich dann sah, wunderte mich total. Mein Darm war angeschwollen, deutlich heller und blutig. Zunächst habe ich das noch nicht den warmen Temperaturen zugerechnet. Ich habe also das Loch in der Basisplatte größer geschnitten und merkte recht bald, dass das die richtige Entscheidung gewesen war. Mein Stoma tat immer weniger weh, nur die Farbe und die Wunden wurden nicht besser.

Wie es dann ja immer so ist, war das alles im Urlaub und ich hatte erstmal auch niemanden greifbar, der mir helfen konnte. Da der Urlaub auch nur noch ein paar Tage andauerte und die Schmerzen nachließen bzw. fast schon weg waren, bin ich dann direkt nach dem Urlaub erstmal zu meiner Hausärztin. Diese gab mir wiederum den Rat, meine Stomaberaterin mal darauf schauen zu lassen. Dort bekam ich dann des Rätsels Lösung: Das Hautschutzpulver STOMOCUR® von FORLIFE direkt auf den Darm gepudert, und schon wurde es besser.

Hautschutzprodukte, egal ob Spray oder Puder, sollten dosiert und nur wenn wirklich nötig angewendet werden. Bitte nicht zur Prophylaxe – das trocknet Haut und Darm nur aus und macht es dann eher schlimmer als besser. Ich habe darüber übrigens auch schon auf Instagram berichtet…! 😉 Das Puder half super und minderte die Symptome sehr schnell, jetzt sah mein Darm wieder normal aus, nur halt immer noch etwas dicker als vorher…

Also kam mir dann irgendwann der Gedanke, ob es vielleicht mit der Außentemperatur zusammenhängt. Der Darm reagiert ja auf Kalt oder Warm, wenn ich ihn sauber mache. Also habe ich wieder meine Stomatherapeutin eingeladen, um mit ihr darüber zu sprechen und für den nächsten Sommer vorbereitet zu sein. Bei einem kleinen Kaffee auf meiner Terrasse haben wir dann über die Wirkung von Hitze auf ein Stoma gesprochen. Ihr ganz klarer Tipp: Immer erstmal Kühlkompressen auf die Versorgung und das Stoma legen. Wenn es am Anfang noch zu kalt ist, dann die Kompresse am besten noch in ein Tuch wickeln. Auch wichtig ist, das Loch in der Platte größer zu schneiden, damit der Darm nicht stranguliert wird und eine ausreichende Blutversorgung stattfinden kann. Da ich meinen Darm stranguliert hatte, war er auch so blass und an der Spitze dicker als am Bauch.

Wenn ihr jetzt euer Loch größer geschnitten habt, achtet beim Wechseln immer darauf, ob euer Darm diesen Platz noch braucht oder ob er wieder etwas schlanker wird. Gerade wenn jetzt zum September wieder kühler wird, wird wohl auch der Darm wieder schlanker. Am wichtigsten ist, dass ihr euch gesund fühlt und euer Stoma fördert. Kommen Fieber oder andere Krankheitssymptome dazu, geht bitte zu eurem Arzt.

Verabschieden möchte ich mich noch mit drei Videos mit kleinen Tipps und Tricks, die ich am Timmendorfer Strand für euch gedreht habe…! 🙂

In diesem Sinne wünsche ich euch allen noch einen schönen Sommer!

Eure Melanie