Stoma-Networking – Was ist das?

Nun bin ich auch eine Netzwerkerin. Um euch erklären zu können, was nun meine zusätzlichen Aufgaben sind, muss ich kurz den Verein BeuteltierNetzwerk e.V. vorstellen. Dieser hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Stoma zu helfen und über das Thema aufzuklären. Er wurde von Betroffenen gegründet. Neben der Homepage www.beuteltiernetzwerk.com besitzt der Verein auch eine Facebook-Gruppe, in der man viele Informationen bekommt und Fragen stellen kann.

Das Beuteltier-Netzwerk ist eine Plattform, auf der sich Menschen mit Stoma kennenlernen, um sich auszutauschen. Erfahrene Stoma-Trägerinnen und Träger treffen auf Neulinge, um zu beraten und zu helfen.

Als Netzwerkerin stehe ich Menschen zur Seite, die bald ein Stoma bekommen oder gerade eines bekommen haben. Im Privaten können sie sich mir anvertrauen. Der Kontakt zu Netzwerkerinnen und Netzwerkern ist für viele eine angenehme Ergänzung zur klinischen Beratung durch die Ärztinnen und Ärzte. Zu meinen Aufgaben gehört außerdem in Schulen und Krankenhäusern über das Thema Stoma aufzuklären. Dort versuche ich Ängste zu nehmen.

Betroffene sind eine gute Unterstützung zum geschulten Personal. Beispielsweise hat mich eine Chirurgin gelobt. Sie sagte zu mir, dass sie selbst nur aus der Theorie sprechen könne, während ich nachvollziehen könne, wie sich die Betroffenen fühlen. Das hat mir viel Mut gemacht mich weiter zu engagieren.

Wo findet man nun die Netzwerkerinnen und Netzwerker? Ihr geht auf die Homepage www.beuteltiernetzwerk.com und klickt auf den Button „Hilfe in deiner Nähe“ und dann auf den Reiter „Netzwerker“.  Dort findet eine Deutschland Karte. Auf dieser Karte könnt ihr dann Fähnchen anklicken und bekommt Kontaktdaten. Jetzt nur noch anrufen oder anschreiben und schon steht man im Kontakt.

Wie kann man Netzwerkerin bzw. Netzwerker werden? Scrollt ihr an der Deutschlandkarte vorbei findet ihr einen Bewerbungsbogen. Nachdem ihr diesen ausgefüllt habt, heißt es warten. Bei mir hat das ca. 2 Wochen gedauert. Dann bekam ich eine Mail, in der ich bestätigen musste, dass meine Handynummer und E-Mail-Adresse veröffentlicht werden durften. Das habe ich bestätigt und eine halbe Stunde später war ich es dann soweit. Nun bin ich offiziell eine Netzwerkerin und in der Karte verzeichnet.

Ich bin mal gespannt, was nun so alles passiert und ob sich Neulinge überhaupt bei mir melden. Wie die Geschichte weitergeht, werde ich euch berichten. Ich selbst bin sehr gespannt.

Eure Melanie