Stoma in der Sauna – geht das?

Zugegeben, ich habe mir sehr lange Gedanken gemacht, ob ich mit meinem Stoma in die Sauna gehen kann oder ob ich es eher lassen sollte. Meine größte Sorge war, ob die Klebefläche der Basisplatte wirklich hält und ob die Dichtigkeit auch in der Hitze gegeben ist. Ausprobieren wollte ich das auf jeden Fall, nur wo? Eine eigene Sauna habe ich nicht, aber mein Stoma in einer Umgebung zu testen, in der es viele Menschen gibt…? Ich weiß nicht…!

Beim Orchideentreff der GHD habe ich andere Stomaträger nach ihren Erfahrungswerten gefragt. Einige tragen ihr Stoma schon sehr lange und haben damit schon einiges erlebt, auch in der Sauna. Dennoch machte ich mir immer noch Sorgen und ich hatte auch Hemmungen mich zu zeigen, wirklich verstecken kann man den Beutel ja nun auch nicht.

Über ein Jahr nach Anlage des Stomas habe ich nun endlich die Gelegenheit und den Mut in die Sauna zugehen. Mein Mann und ich sind zu einem Wellness-Wochenende gefahren, wir brauchten beide mal etwas Erholung und Entspannung… 🙂 Nachdem ich mich beim Schwimmen erstmal an die Umgebung und die anwesenden Menschen gewöhnt habe, sind wir dann in den Saunabereich und haben es zusammen ausprobiert. Zuerst sind wir in eine Bio-Sauna mit ca. 60 Grad und waren dort anfangs sogar alleine. So konnte ich mich ohne neugierige Blicke an die Situation langsam herantasten. Ich merkte bald, dass meine Basisplatte super sitzt, sich überhaupt nicht bewegt und auch trotz Schweiß dicht bleibt. Nach dem ersten Gang hieß es dann erstmal abduschen und runterkühlen, erst dabei sind uns zum ersten Mal andere Gäste des Wellness-Hotels begegnet. War aber auch nicht schlimm, ich glaube die haben mich gar nicht wahrgenommen… 😀

Nach dem Ausruhen ging es zum zweiten Sauna-Gang und nun saßen auch andere Gäste drin. Kurz geschluckt und gedacht „Egal, auch ich darf hier in die Sauna!“ Natürlich fiel mein Stomabeutel auf, allerdings hat sich da überhaupt keiner dran gestört. Zumindest hat mich niemand darauf angesprochen oder abwertende Blicke zugeworfen. Jeder hat sich ganz normal verhalten, jeder wollte einfach für sich die Sauna genießen. Mein Mann ist immer bei mir gewesen und hat mir den Rücken gestärkt, alleine hätte ich mich das wohl nicht getraut. Daher kann ich nur jedem raten gerade beim ersten Sauna-Besuch jemanden mitzunehmen, dem man vertraut und der einen kennt. Macht das erste Mal doch etwas einfacher… (y)

Da ich mich darauf eingestellt hatte, dass ich bestimmt nach der Sauna die Versorgung wechseln muss, hatte ich auch genügend mitgenommen, allerdings war ein Wechsel gar nicht nötig. Die Basisplatte hielt die ganze Zeit bombenfest, sodass ich in meinem Rhythmus wechseln konnte und keinen extra Wechsel brauchte. Sauna und auch Wasser stört die Haltbarkeit der Versorgung überhaupt nicht, auch das Schwitzen bereitete keine Probleme. Auch die Haut unter der Platte war nach der Sauna nicht gereizt.

Ich kann nur jedem raten, wer in die Sauna möchte, sollte es auch tun. Wir sollten unser Leben so leben, wie wir es wollen, Sauna kann absolut dazu gehören. In diesem Sinn, viel Spaß bei eurem ersten Saunagang!

Eure Melanie