Trinknahrung

Energie in kleinen Portionen mit Trinknahrung

Wenn feste Nahrung nicht mehr in ausreichender Menge zugeführt werden kann, kann Trinknahrung helfen, dieses Defizit aufzufüllen. Sie enthält alle Nährstoffe (Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette), Vitamine und Mineralstoffe, die Ihr Körper benötigt. Sie kann zusätzlich zu der festen Nahrung oder mit ins Essen gegeben werden. Trinknahrung kann aber auch als alleinige Nahrungsquelle dienen. Sie enthalten alle Nährstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis, sind häufig hochkalorisch, eiweißreich und unterstützen somit die Genesung. Trinknahrung gibt es in verschiedene Geschmacksvarianten:

  • Neutral
  • Süß
  • Herzhaft

und Kaloriendichten. Es gibt bereits trinkfertige Produkte, Pulverprodukte zum individuell anrühren und Dessertvarianten in angedickter Form für Patienten mit Schluckstörungen.  Sie können als weitere Zwischenmahlzeit vom Hausarzt oder Onkologen auf einem Kassenrezept verordnet werden.

Manchmal ist es schwierig die ausreichende Nährstoffaufnahme allein mit oraler Trinknahrung zu erreichen, dann kann die Unterstützung vorübergehend oder langfristig durch eine Sondennahrung vollständig oder auch zusätzlich sinnvoll/notwendig sein, um die individuell benötigten Nährstoffe zu erhalten.

Sollten Sie keine Verordnung von Ihrem Arzt erhalten, können Sie die Trinknahrung auch selber erwerben. Hier unsere Auswahl für Ihre Bedürfnisse:

Unser Tipp zum leichteren Trinken

Wählen Sie hier die passende Trinknahrung

Unsere Auswahl bei Kau- und Schluckstörungen

Unser Special: Die perfekten Cocktails als Rezept! 🍹

Trinknahrung ist nicht gleich Trinknahrung – und das soll sie auch nicht sein…! Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einfachen Zutaten aus Ihren Nestlé-Produkten die tollsten Cocktails mixen.

Trinknahrungen ist bei fehlender oder eingeschränkter Fähigkeit zur normalen Ernährung verordnungsfähig gemäß gültiger Arzneimittelrichtlinie. Dies ist der Fall, wenn eine Modifizierung der normalen Ernährung – durch zum Beispiel Nahrungsergänzung – oder sonstige ärztliche, pflegerische oder ernährungstherapeutische Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährungssituation nicht ausreichen.

Die Kosten für die Produkte zur medizinisch enteralen Ernährung (Trinknahrung, Sondennahrung, Applikationstechnik) werden unter diesen Voraussetzungen von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Die Zuzahlungsregelungen sind identisch mit denen von Medikamenten. Für privat Versicherte empfiehlt es sich, die Regelungen bei der jeweiligen privaten Krankenkasse entsprechend anzufragen.

Die Arzneimittelrichtlinie finden Sie auf der Seite des G-BA: https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1768/AM-RL_2018-11-22_iK_2019-02-15-AT-14-02-2019-B4.pdf

In der jeweils aktuellen Richtlinie finden Sie unter §21 die medizinisch notwendigen Fälle.

Kontakt

Sie möchten von uns versorgt werden oder haben noch offene Fragen?
Kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.