Forschungsförderung

Dafür hat der ZI-Vorstand einen Fonds für Projektförderung mit einem jährlichen Budget von 250.000 Euro eingerichtet.

In den Jahren 2009 und 2010 hat das ZI Arbeiten zum Thema Leistungsverlagerung, zur Qualität von Diagnosen in der psychotherapeutischen Versorgung und zu Komplikationen bei der Durchführung der Früherkennungs-Koloskopie gefördert.
Grundsätzlich fördert das ZI Forschungsvorhaben auf folgenden Themengebieten:

  • Sicherstellung der Versorgung unter Bedingungen des demografischen Wandels
  • Förderung der Versorgungsqualität durch Auswertungen von Routinedaten sowie ggf. zusätzlich in Praxen erhobenen klinischen Behandlungsdaten
  • Entwicklung eines Versorgungsatlas insbesondere für die ambulante medizinische Versorgung
  • Relevanz und Angemessenheit von medizinischen Leitlinien in der vertragsärztlichen Versorgung
  • Veränderungen der intersektoralen Arbeitsteilung und Messung von Verlagerungseffekten
  • Bewertung der Qualität von Routinedaten für Fragestellungen der Versorgungsforschung

Um die empirische Forschung zur vertragsärztlichen Versorgung zu fördern, unterstützt das ZI künftig zudem die Auswertung von Sekundärdaten aus dem System der Kassenärztlichen Vereinigungen. Dies sind die Daten der vertragsärztlichen Abrechnung gemäß § 295 SGB V sowie die Arzneimittelabrechnungsdaten gemäß § 300 Abs. 2 SGB V.

Die Themengebiete werden gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Beirat weiterentwickelt. Das ZI benennt künftig regelmäßig die Hauptthemen für die Förderung des laufenden Jahres und ruft öffentlich zur Abgabe von Interessenbekundungen auf. Der erste Aufruf wird gemeinsam mit dem Beirat für die Forschungsförderung im Jahr 2011 erarbeitet.
Wissenschaftlicher Beirat

Zur Intensivierung des Dialogs mit der Wissenschaft und zur Festigung des Förderprogramms hat der Vorstand im Sommer 2010 einen wissenschaftlichen Beirat zur Projektförderung in der Versorgungsforschung berufen. Dem Beirat gehören an:

  • Prof. Dr. med. Jochen Gensichen, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikums Jena
  • Prof. Dr. med. Heiner Raspe, Direktor des Instituts für Sozialmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Lübeck
  • Prof. Dr. med. Jürgen Stausberg, Institut für medizinische Informationsverarbeitung, Biometrie und Epidemiologie IBE, LMU München
  • Prof. Dr. med. Reinhard Busse, Leiter Fachgebiet Management im Gesundheitswesen, Fakultät Wirtschaft und Management, TU Berlin
  • Prof. Dr. med. Bernd Mühlbauer, Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie am Klinikum Bremen Mitte
  • Prof. Dr. med. Thomas Mansky, Leiter Fachbereich Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen, Fakultät Wirtschaft und Management, TU Berlin

Der Beirat berät den Vorstand bei der Auswahl der wichtigsten Forschungsthemen und bei der Bewertung entsprechender Forschungsanträge. Er hat im Juli 2010 seine Arbeit aufgenommen.

Geförderte Projekte

Quelle: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland