«Qualität der Hilfsmittelversorgung muss stärker im Markt überprüft werden»

Die Beteiligten an der Hilfsmittelversorgung wie Krankenkassen, Hersteller, Leistungserbringer und Patientenvertreter sehen in der aktuellen Hilfsmittelreform (Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz – HHVG) viele gute Ansätze, die Qualität der Versorgung von Patienten mit Hilfsmitteln zu verbessern. Dafür muss aber die Einhaltung der vertraglichen Qualitätsvorgaben im Markt von den Krankenkassen stärker überprüft werden, so die Experten des 3. Homecare Management-Kongresses von MedInform am 1. Dezember 2016 vor rund 150 Teilnehmern in Berlin. MedInform ist der Informations- und Seminarservice des BVMed. Neben den aktuellen Gesetzesänderungen ging es dabei auch um die Frage, welche Rolle Homecare in komplexen Netzwerkstrukturen künftig einnehmen kann und sollte.

Zu den Inhalten der Hilfsmittelreform gehören die Überarbeitung und Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses (HMV), ein größerer Fokus auf Qualitätsaspekte bei Ausschreibungen, die Stärkung der Wahlmöglichkeit und der Information der Versicherten sowie die Weiterentwicklung des Präqualifizierungsverfahrens.

Die Ziele der Reform wurden von allen Beteiligten unterstützt, bei der Frage der Umsetzung gab es unterschiedliche Bewertungen. ‘Wir brauchen vor allem verlässliche Rahmenbedingungen für alle Beteiligten an der Hilfsmittelversorgung’, so Raimund Koch von Hartmann. Katrin Kollex von GHD sprach sich für verbindliche Qualitätskriterien bei Ausschreibungen aus. Dr. Siiri Doka von der BAG Selbsthilfe befürwortete ein Verbot von Ausschreibungen in komplexen Hilfsmittelbereichen mit hohem Dienstleistungsanteil. Carla Meyerhoff-Grienberger vom GKV-Spitzenverband verteidigte Ausschreibungen als eine Form der Vertragsanbahnung, allerdings müsse die Qualität der Versorgung besser überprüft werden. ‘Bessere Kontrolle der Ergebnisqualität in der Hilfsmittelversorgung und mehr Transparenz über die Ergebnisse’, war auch die Hauptforderung der meisten Hilfsmittel-Unternehmen in der Podiumsdiskussion.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

Quelle: BVMed-Portal