Sportmöglichkeiten für Rollstuhlfahrer sind vielseitig

… und einfach los!

 

Wer so viel Zeit wie ich mit dem Sport verbringt, wird natürlich immer wieder gefragt, welche Sportarten er anderen empfiehlt. Das ist für mich gar nicht so einfach zu beantworten, weil doch jedem etwas anderes Spaß macht. Generell sage ich immer: Probiert einfach breitgefächert aus, was das Richtige ist. Wer Mannschaftssport mag, ist im Rollstuhlbasketball sehr gut aufgehoben. Hier sind die Strukturen sehr gut entwickelt und bundesweit gibt es überall Vereine mit dem gewünschten Leistungsniveau – von der Spaßmannschaft bis zur 1. Bundesliga. Es gibt aber auch viele tolle Sportarten, die man nicht direkt auf dem Schirm hat: Para Eishockey zum Beispiel oder Parakanu, Tauchen, Klettern, Wasserski, WCMX (Rollstuhlskaten), Kartfahren und viele, viele mehr.

Schaut bei eurer Auswahl am besten immer darauf, welche Sportarten eurer Situation angemessen sind. Nicht jede Sportart ist für jede Behinderung gleich gut geeignet. Ich zum Beispiel komme ursprünglich aus dem Volleyball. Da lag Sitzvolleyball erstmal am nächsten. Ich kann allerdings jetzt sagen, dass das aufgrund der Druckstellenproblematik bei einer Querschnittslähmung nicht die beste Wahl ist. Über die Webseiten des Deutschen Rollstuhl Sport-Verbandes und des Deutschen Behindertensportverbandes könnt Ihr euch prima informieren, denn dort sind alle Sportarten im Behindertensport inklusive Ansprechpartner aufgelistet. Einfach mal durchstöbern, Kontakt aufnehmen und Probetraining vereinbaren.

Ihr wollt euch keinem Verein anschließen, sondern ein bisschen was für euch und eure Fitness tun? Dann empfehle ich euch ein leichtes Stabilitätstraining für Schulter und Rücken. Nacken und Schulterverspannungen sind ja bei uns ein Dauerthema. Da hilft es, diese Regionen zu stärken und auch präventiv zu arbeiten, Gelenke auf lange Sicht zu schützen und zu stabilisieren. Unsere Arme brauchen wir zur Fortbewegung – also gut darauf aufpassen! 😉

Ich persönlich finde, dass auch das Handbike eine tolle Möglichkeit ist, Sport und Freizeit zu verbinden, ob alleine, als Familienausflug oder die Teilnahme an einem Marathon – alles ist möglich. Ich selbst bin vor ein paar Jahren die Vuelta Playa Blanca auf Lanzarote mitgefahren. Gutes Wetter, tolle Landschaft, nette Leute. Das war eine tolle Erfahrung. Im Winter könnt ihr im Monoski eine Abfahrt ausprobieren oder – wem das zu rasant ist – Langlauf im Langlaufschlitten. Equipment gibt es im Verleih. Und eine meiner ersten Sportarten, die ich ausprpobiert habe, war Rollstuhltennis. Das könnt ihr super inklusiv spielen und auch hier ist kein Verein notwendig. Einfach Platz mieten und los geht‘s. Ihr seht, es gibt keine Ausrede, um Sport zu treiben, sich fit zu halten und was für unseren Körper zu tun.

Das Schönste am Sport? Die Regeneration danach. 🙂 Ab in die Sauna! Wärmt, entspannt und tut einfach gut!