Bitte wählen Sie eine Kontaktmöglichkeit
Hotline anzeigen
Hotline

Wir rufen Sie gerne zurück.
Mo – Fr. 8.00 – 17.00 Uhr

Rückruf

Wir rufen Sie gerne zurück.
Mo – Fr. 8.00 – 17.00 Uhr

Video
Vereinbaren Sie eine Videosprechstunde.
Formular

Schreiben Sie uns an.

Reklamation

Sie möchten etwas reklamieren?

Chat

mit der GHD chatten

Rückumschlag

Rückumschlag von der GHD anfordern

Zuzahlung

Rückumschlag von der GHD anfordern

Hotline Mitarbeiterin
Hotline
Sie erreichen unsere gebührenfreie Servicehotline Montag bis Freitag
von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Hotline Mitarbeiterin
Hotline
Sie erreichen unsere gebührenfreie Servicehotline Montag bis Freitag
von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Hotline Mitarbeiterin
Videosprechstunde
Vereinbaren Sie einen Termin
Rückruf vereinbaren

Wenn Sie einen Rückruf wünschen, füllen Sie bitte das folgende Formular aus. Wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Patienten
Fachpersonal (nicht für Patienten)

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Kontaktaufnahme

Unsere Ansprechpartner beantworten Ihre Nachrichten von Montag bis Freitag 8.00 – 17.00 Uhr.

Rückmeldung an Werktagen innerhalb von 24 Stunden.

Patienten
Fachpersonal

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Reklamation

Unsere Ansprechpartner beantworten Ihre Nachrichten von Montag bis Freitag 8.00 – 16.00 Uhr.

Rückmeldung an Werktagen innerhalb von 24 Stunden.

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Hotline Mitarbeiterin
GHD Chat
Unser Kundenservice steht Ihnen auch per Chat zur Verfügung. Sie finden den Chat von Montag bis Freitag zwischen 08:00 und 17:00 Uhr

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Salesforce Blocker. Um den Chat zu starten, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Rückumschlag anfordern

Sie haben ein Rezept, welches Sie an uns senden möchten? Fordern Sie hier kostenlos einen Rückumschlag an.

Sie müssen den Inhalt von reCAPTCHA laden, um das Formular abzuschicken. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten mit Drittanbietern ausgetauscht werden.

Mehr Informationen
Magen, Modell vom Magen, Magenerkrankungen

Magenerkrankungen

Wenn nicht immer Liebe durch den Magen geht

Der Magen, ein faszinierendes, aber oft unterschätztes Organ, spielt eine zentrale Rolle in unserem täglichen Wohlbefinden. Doch was passiert, wenn sich Unwohlsein breit macht und Magenbeschwerden unseren Alltag beeinträchtigen?

Hier finden Sie verständliche Informationen über die verschiedenen Magenerkrankungen, von Gastritis bis zu gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD). Wir möchten Ihnen nicht nur die medizinischen Fakten näherbringen, sondern auch praktische Tipps und Ratschläge geben, um Ihren Alltag bestmöglich zu meistern.

Egal, ob Sie auf der Suche nach bewährten Hausmitteln gegen leichte Magenerkrankungen sind, neueste Therapieansätze kennenlernen möchten oder einfach nur wissen wollen, wie Sie sich rundum wohlfühlen können – wir sind an Ihrer Seite. Denn Ihre Gesundheit ist unsere Priorität.

Magen, Modell vom Magen, Magenerkrankungen

Inhalte dieser Seite

Welche Magenerkrankungen gibt es?

Wir stellen Ihnen die wichtigsten Erkrankungen des Magens vor und erklären Ihnen Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten:

Reflux, Magenerkrankungen, Sodbrennen

Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) ist eine weitverbreitete Magenerkrankung, die durch den Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre gekennzeichnet ist. Dieser Prozess kann zu einer Reihe von unangenehmen Symptomen führen und langfristig ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen.

Ursachen der GERD

Die Hauptursache der GERD ist ein geschwächter oder unzureichend funktionierender Schließmuskel am Ende der Speiseröhre, der normalerweise verhindert, dass Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt. Dieser Muskel, der als unterer Ösophagussphinkter bekannt ist, kann durch Faktoren wie Übergewicht, Schwangerschaft, Rauchen, übermäßigen Alkoholkonsum und bestimmte Medikamente beeinflusst werden. Eine Helicobacter pylori-Infektion des Magens kann auch zu Reflux führen.

Symptome von GERD

GERD äußert sich in verschiedenen Symptomen, die von leichtem Sodbrennen bis hin zu schwerwiegenderen Beschwerden reichen können. Zu den häufigsten gehören Sodbrennen, ein brennendes Gefühl hinter dem Brustbein, das nach dem Essen oder im Liegen verstärkt wird. Auch saures Aufstoßen, Schluckbeschwerden, anhaltender Husten und Heiserkeit können Anzeichen einer GERD sein.

Stadien der GERD

Die Refluxkrankheit kann in verschiedene Stadien eingeteilt werden, von gelegentlichen, leichteren Beschwerden bis hin zu schwerwiegenderen Fällen, die eine umfassendere medizinische Behandlung erfordern. Es ist wichtig, GERD in einem frühen Stadium zu erkennen und zu behandeln, um langfristige Komplikationen zu vermeiden.

Behandlungsmöglichkeiten für GERD

Die Behandlung von GERD zielt darauf ab, die Symptome zu lindern, den Rückfluss von Magensäure zu reduzieren und die Schleimhaut der Speiseröhre zu schützen. Dies kann durch Lifestyle-Änderungen wie Gewichtsreduzierung, Vermeidung von Auslösern (wie stark gewürztes Essen und Alkohol), Aufrechterhaltung einer aufrechten Körperhaltung nach dem Essen und das Vermeiden von Mahlzeiten kurz vor dem Schlafengehen erreicht werden.

In einigen Fällen können Medikamente verschrieben werden, um die Produktion von Magensäure zu verringern oder den unteren Ösophagussphinkter zu stärken. Bei schwerwiegenderen Fällen oder wenn andere Behandlungsoptionen nicht wirksam sind, kann eine Operation in Betracht gezogen werden.

Ernährung und GERD

Eine angepasste Ernährung kann einen erheblichen Einfluss auf die Symptome von GERD haben. Das Vermeiden von säurebildenden Lebensmitteln wie Zitrusfrüchten, Tomaten und scharfen Gewürzen kann hilfreich sein. Es ist auch ratsam, kleinere Mahlzeiten häufiger über den Tag verteilt einzunehmen, um den Druck auf den Magen zu reduzieren.

Insgesamt ist es wichtig, individuelle Trigger-Lebensmittel zu identifizieren und eine ausgewogene Ernährung zu pflegen, um die Symptome zu minimieren.

Gastritis, Magenschleimhautenzündung, Magenerkrankungen

Magenschleimhaut­entzündung

Die Gastritis, auch als Magenschleimhautentzündung bekannt, ist eine der häufigen Magenerkrankungen. Dieser Zustand kann eine Vielzahl von Beschwerden verursachen und erfordert oft eine gezielte Behandlung.

Ursachen:

Die Gastritis kann durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst werden. Eine der häufigsten Ursachen ist die Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori. Auch übermäßiger Alkoholkonsum, bestimmte Medikamente wie nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) und Stress können die Magenschleimhaut reizen und zu einer Gastritis führen.

Symptome:

Die Symptome einer Gastritis können variieren, manifestieren sich aber oft als ein unangenehmes Gefühl im oberen Bauchbereich. Dies kann von einem leichten Brennen bis zu schmerzhaften Krämpfen reichen. Andere häufige Anzeichen sind Übelkeit, Erbrechen, ein aufgeblähtes Gefühl und Appetitlosigkeit.

Stadien:

Gastritis kann in verschiedene Stadien eingeteilt werden, von einer akuten, vorübergehenden Entzündung bis hin zu chronischen Formen, die langfristige Aufmerksamkeit erfordern.

Behandlung:

Die Behandlung der Gastritis richtet sich gezielt darauf aus, die Entzündung zu reduzieren und die Heilung der Magenschleimhaut zu fördern. Dies kann durch die Vermeidung von Auslösern wie Alkohol und bestimmten Medikamenten erreicht werden. In einigen Fällen können Medikamente verschrieben werden, um die Magensäureproduktion zu reduzieren und die Schleimhaut zu schützen.

Eine angepasste Ernährung spielt eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung der Gastritis. Es ist ratsam, scharfe und säurehaltige Lebensmittel zu meiden, um weitere Reizungen zu vermeiden. Stattdessen sollten leicht verdauliche, schonende Lebensmittel bevorzugt werden, um den Magen zu entlasten und die Heilung zu unterstützen.

Magenkrebs, Magenerkrankungen

Magengeschwür

Magengeschwüre, auch als Ulcus ventriculi bekannt, sind schmerzhafte Läsionen oder Wunden, die sich in der Magenschleimhaut entwickeln können. Diese Geschwüre können schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen.

Ursachen von Magengeschwüren

Die Hauptursache von Magengeschwüren ist oft eine Kombination aus Faktoren. Eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori ist eine häufige Ursache. Auch übermäßiger Alkoholkonsum, die Einnahme bestimmter Medikamente wie nichtsteroidale Entzündungshemmer (NSAIDs) und Rauchen können das Risiko für Magengeschwüre erhöhen.

Symptome von Magengeschwüren

Die Symptome von Magengeschwüren können variieren, äußern sich aber oft als brennende Schmerzen im oberen Bauchbereich, insbesondere zwischen den Mahlzeiten oder in der Nacht. Auch Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust und Blutungen können auftreten.

Stadien von Magengeschwüren

Magengeschwüre können in verschiedene Stadien eingeteilt werden, von kleineren, oberflächlichen Geschwüren bis hin zu tieferen, schwerwiegenderen Läsionen, die möglicherweise eine intensivere Behandlung erfordern.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung von Magengeschwüren basiert darauf, die Heilung der Geschwüre zu fördern und das Risiko von Schwierigkeiten zu reduzieren. Dies kann durch Medikamente erreicht werden, die Produktion von Magensäure reduzieren und die Magenschleimhaut schützen. In einigen Fällen kann auch eine Antibiotikatherapie erforderlich sein, insbesondere wenn eine Helicobacter pylori-Infektion vorliegt.

Ernährung und Magengeschwüre

Eine angepasste Ernährung kann einen erheblichen Einfluss auf die Heilung von Magengeschwüren haben. Es ist ratsam, scharfe, säurehaltige Lebensmittel zu meiden, um weitere Reizungen zu vermeiden. Stattdessen sollten leicht verdauliche, nährstoffreiche Lebensmittel bevorzugt werden, um den Magen zu schonen.

 

Magenpolypen, Magenerkrankungen

Magenpolypen

Magenpolypen sind zwar kein gängiges Gesprächsthema, aber wir möchten sie nicht außer Acht lassen. Magenpolypen sind, wie der Name schon sagt, kleine Wucherungen, die in der Schleimhaut des Magens auftreten. Sie können in verschiedenen Formen und Größen vorkommen und bestehen aus Zellen, die sich aus der Magenschleimhaut entwickeln. Obwohl viele Magenpolypen harmlos sind, können einige potenziell bösartig werden, insbesondere wenn sie nicht erkannt und behandelt werden.

Ursachen von Magenpolypen

Die genaue Ursache von Magenpolypen ist oft nicht vollständig geklärt. Einige Faktoren, die mit ihrem in Verbindung gebracht werden, sind jedoch chronische Entzündungen des Magens, eine Infektion mit Helicobacter pylori, genetische Veranlagung und das Alter. Menschen über 50 Jahre haben ein höheres Risiko, Magenpolypen zu entwickeln.

Symptome von Magenpolypen

Eines der Merkmale von Magenpolypen ist, dass sie oft asymptomatisch sind. Das bedeutet, dass viele Menschen, die sie haben, keine offensichtlichen Anzeichen oder Beschwerden bemerken. In einigen Fällen können Magenpolypen jedoch zu Blutungen führen, was zu schwarzen, teerartigen Stühlen oder Anämie führen kann. Bei solchen Symptomen ist eine ärztliche Untersuchung dringend erforderlich.

Diagnose und Behandlung

Die Entdeckung von Magenpolypen erfolgt oft im Rahmen von Magenspiegelungen (Gastroskopie), die zur Diagnose durchgeführt werden. Wenn Magenpolypen gefunden werden, entnimmt der Arzt normalerweise eine Gewebeprobe (Biopsie), um festzustellen, ob sie bösartig sind. Die Behandlung hängt von der Art der Polypen ab. Harmlose Polypen können manchmal einfach überwacht werden, während bösartige Polypen operativ entfernt werden müssen.

Vorsorge und Ihr Wohlbefinden

Auch wenn Magenpolypen oft keine Beschwerden verursachen, ist es wichtig, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen zu planen, insbesondere wenn Sie Risikofaktoren haben. Eine gesunde Ernährung und der Verzicht auf Rauchen können ebenfalls dazu beitragen, das Risiko von Magenpolypen zu reduzieren.

Denken Sie daran, Ihren Arzt zu konsultieren, wenn Sie Symptome bemerken.

Zöliakie, Magenerkrankungen

Zöliakie

Zöliakie, auch als glutensensitive Enteropathie bekannt, ist eine ernste Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem auf das in Weizen, Gerste und Roggen enthaltene Gluten reagiert. Dies führt zu einer Entzündung der Dünndarmschleimhaut und kann zu einer Vielzahl von Beschwerden führen.

Ursachen von Zöliakie

Die Ursache von Zöliakie liegt in einer genetischen Veranlagung. Wenn jemand mit einem spezifischen Gen (HLA-DQ2 oder HLA-DQ8) ausgestattet ist und dann glutenhaltige Lebensmittel konsumiert, kann das Immunsystem die Dünndarmschleimhaut angreifen. Das Ergebnis ist eine verbesserte Aufnahme von Nährstoffen, was wiederum zu verschiedenen Symptomen führt.

Symptome von Zöliakie

Zöliakie kann eine breite Palette von Symptomen verursachen, darunter Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Gewichtsverlust und Müdigkeit. Es können jedoch auch atypische Symptome auftreten, wie Kopfschmerzen, Hautprobleme und Gelenkschmerzen.

Diagnose und Behandlung

Die Diagnose von Zöliakie erfolgt durch Bluttests und eine Bestätigung durch eine Dünndarmbiopsie. Die einzig wirksame Behandlung ist die strikte Einhaltung einer glutenfreien Diät. Das bedeutet, dass man auf Lebensmittel wie Brot, Nudeln und viele Lebensmittel verzichten muss, die Gluten enthalten.

Magenkrebs, Magenerkrankungen, Tumor

Magenkrebs

Magenkrebs, auch als Magenkarzinom bezeichnet, ist eine der ernsteren Magenerkrankungen. Hier bilden sich bösartige Zellen im Gewebe des Magens. Diese aggressive Form von Krebs kann sich über die Zeit ausbreiten und benachbarte Organe sowie Lymphknoten beeinträchtigen. Es ist entscheidend, Magenkrebs erfolgreich zu erkennen, da er in späteren Stadien schwieriger zu behandeln ist.

Ursachen von Magenkrebs

Die genaue Ursache von Magenkrebs ist oft komplex und kann nicht immer eindeutig festgestellt werden. Es gibt jedoch einige Faktoren, die das Risiko erhöhen können, darunter:

  • Helicobacter pylori-Infektion : Ein Bakterium namens Helicobacter pylori, das die Magenschleimhaut infiziert, erhöht das Risiko von Magenkrebs.

  • Ernährung: Eine Ernährung, die reich an salzigen, geräucherten und konservierten Lebensmitteln ist, sowie ein Mangel an frischem Obst und Gemüse kann das Risiko erhöhen.

  • Rauchen und Alkoholkonsum: Beide Faktoren sind mit einem erhöhten Risiko für Magenkrebs verbunden.

  • Genetische Veranlagung: Eine familiäre Vorbelastung kann das Risiko erhöhen.

Symptome von Magenkrebs

Die Symptome von Magenkrebs können zu Beginn oft unspezifisch sein, was die rechtzeitige Diagnose erschweren kann. Zu den häufigsten Anzeichen gehören:

  • Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust: Eine unerklärliche Abnahme des Appetits und des Körpergewichts kann auf Magenkrebs hinweisen.

  • Magenbeschwerden: Schmerzen oder ein drückendes Gefühl im Oberbauch können auftreten.

  • Verdauungsprobleme: Diese können Übelkeit, Erbrechen und Verdauungsstörungen umfassen.

  • Blutungen: Blutungen im Magen können zu Teerstuhl oder schwarzem Erbrechen führen.

  • Schwäche und Müdigkeit : Fortschreitender Magenkrebs kann zu allgemeiner Schwäche und Erschöpfung führen.

Diagnose und Stadieneinteilung

Die Diagnose von Magenkrebs erfolgt durch eine Kombination von Untersuchungen, darunter eine Gastroskopie (Magenspiegelung), bildgebende Verfahren wie CT-Scans und eine Biopsie zur Entnahme von Gewebeproben zur genauen Diagnose.

Die Stadieneinteilung von Magenkrebs reicht von Stufe I (begrenzt auf die innere Auskleidung des Magens) bis zu Stufen IV (Metastasierung in entfernten Organen oder Lymphknoten).

Behandlung von Magenkrebs

Die Behandlung von Magenkrebs hängt vom Stadium der Erkrankung und anderen individuellen Faktoren ab. Sie kann eine Kombination aus Operation, Chemotherapie, Strahlentherapie, gezielter Therapie und Immuntherapie beinhalten.

Es ist wichtig zu wissen, dass die zukünftige Erkennung und Diagnose von Magenkrebs entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung ist. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können Leben retten.

Unsere Leistungen bei Magenerkrankungen

Klicken Sie auf ein Bild, um weitere Informationen zu den einzelnen Leistungen zu erhalten.
Ernährungstherapien

Unser Therapiebereich Ernährung umfasst Trinknahrung, enterale Ernährung als auch die Ernährung über Infusionslösungen.

Schmerz

Sollte bei Ihnen oder einem Ihrer Angehörigen im Rahmen einer fortschreitenden, onkologischen Magenerkrankung eine Schmerztherapie notwendig sein, versorgen wir Sie mit allen dafür notwendigen Produkten.

Onkologie

Sie oder einer Ihrer Angehörigen leiden an Magenkrebs? Hier erfahren Sie mehr über unsere Versorgungsmöglichkeiten in der Onkologie.

Videosprechstunde

In unserer Videosprechstunde beraten wir Sie zu unterschiedlichsten Ernährungsthemen- und Versorgungen.

News & Wissenswertes

Onkologie bei der GHD, Krebserkrankungen, Weltkrebstag
Heute ist Weltkrebstag – Solidarität im Kampf gegen Krebs
Enterale Ernährung, Trinknahrung, Dialyse
Ist Ernährungstherapie bei Magen- und Darmerkrankungen wichtig?
Verstopfung, Magen-Darm-Infekt, Darmerkrankungen
Magen-Darm-Tag: Stoma und Magen-Darm-Infekt?
Darmerkrankungen
Unsere neue Website: Darmerkrankungen
Magen-Darm-Tag
Magen-Darm-Tag am 07.11.2023
Multiple Sklerose, neue Website
Unsere neue Website – Multiple Sklerose
Magen und Darm
Unser Kollege Karsten Bengius erklärt im FOCUS: Was macht ein Stoma-Therapeut?
Homecare Magazin
Unser neues HOMECARE MAGAZIN ist da!
Alltagshilfe, Unterstützung bei Demenz
Demenz - Unterstützung im täglichen Leben
Demenz und Inkontinenz
Demenz und Inkontinenz
Ausgewogene Ernaehrung, Ernährung für Demenzkranke, Ernährungsumstellung
Die Bedeutung der Ernährung für Demenzkranke
Dialysefachtagung 2023
GHD bei der 31. Erfurter Dialysefachtagung 2023
Wir sind die GHD, unsere Mitarbeiter bei der Arbeit. Wofür steht die GHD und was macht sie aus?
Unser neues Video - Wofür steht die GHD und was macht sie aus?
krebstag
Heute ist Weltkrebstag!
Allergie oder Intoleranz
Was ist der Unterschied zwischen einer Allergie und einer Intoleranz?
LSD-Score-Klassifikation
LSD-Score-Klassifikation: Die Bewertung peristomaler Hautläsionen
Zäpfchen
Zäpfchen richtig nutzen
Was ist ein Bandscheibenvorfall
Was ist ein Bandscheibenvorfall?
Nährstoffmangel im Alter
inaktive Wundauflagen, Pflaster
Was sind inaktive Wundauflagen?
Arthrose, Behandlungsmethoden gegen Arthrose
Moderne Behandlungsmethoden gegen Arthrose
alkoholbedingte Vitaminmängel
Alkoholbedingte Vitaminmängel
Ernährung im Sommer, grillen, Spieße
Ernährung bei Hitze
Prostata, Prostataentfernung, Risiken bei der Prostataentfernung
Risiken bei der Prostataentfernung
Was ist Gicht?
Was ist Gicht?
Reizdarm, Bauchschmerzen
Chronische Magen-Darm-Erkrankung: Der Reizdarm
Übersäuerung durch Lebensmittel, Ernährungstherapie, Ernährung
Chronische Übersäuerung: medizinische Folgen und die richtige Ernährungstherapie
Ernährung - Macht Alkohol dick?
Videosprechstunde, Gesundheitssprechstunden
GHD-Ernährungsexperten beraten ab sofort auch per Videosprechstunde Ab sofort können Sie sich mit unseren qualifizierten Fachkräften ganz einfach und sicher, ohne Ihr Zuhause verlassen zu müssen, in unserer GHD-Videosprechstunde austauschen und Ihre Fragen und Probleme klären.
Schröpfen, TCM
TCM - Was ist Schröpfen?
Ernährung, Essen vom Markt, Ernährung als Basis für Gesundheit, Hunger parenterale Ernährung
Ernährung als Basis für Gesundheit – Wir essen um zu leben!
Blasenentzündung, Blasenerkrankungen und Nierenerkrankungen
Was tun bei Blasenentzündung?
Hautkrebsvorsorge
Krebsvorsorge ab 35 Jahren - Hautkrebsvorsorge
TCM-Therapeuten, TCM, Akupunktur
Wie erkennt man qualifizierte TCM-Therapeuten?
Hodenkrebsvorsorge ab 18 Jahren empfohlen
Gesunde Ernährung - welche Fette sind die richtigen?
Ernährungsberatung - Unsere Experten beraten Sie kostenlos - GHD
Ernährung, Mangelernährung, Ernährungsumstellung
Ernährungsumstellung durch Stoma
Warum die GHD der beste Partner für Sie ist
Ein Überblick über die Leistungsfähigkeit der GHD

Die GHD GesundHeits GmbH Deutschland ist das größte ambulante Gesundheits-, Therapie- und Dienstleistungsunternehmen Deutschlands.

Die GHD-Unternehmensgruppe versorgt Patienten bundesweit mit Hilfs- und Arzneimitteln und vereint Produktion, Logistik sowie produktbegleitende Dienstleistungen unter einem Dach.

Mit rund 1.700 Mitarbeitern ist die GHD für mehr als 665.000 Patientenversorgungen und ca. 18.000 institutionelle Kunden (Kliniken, Arztpraxen, Pflegeheime und Pflegedienste) tätig.

Durch das bundesweit flächendeckende Netzwerk an Versorgungsspezialisten bringt die GHD Gesundheit und Qualität zu den Patienten nach Hause.

Die ganzheitliche Versorgung erfolgt durch interdisziplinäre Teams aus exzellent ausgebildeten Spezialisten.

Können wir Sie unterstützen?

Die medizinischen Experten der GHD
380 Stoma- und Inkontinenzfachkräfte
230 Wundspezialisten
130 Spezialisten Tracheo / Beatmung
60 Ernährungsexperten
Videosprechstunde
Beratung durch die GHD-Gesundheitsexperten

Nutzen Sie die kostenlose Videosprechstunde der GHD GesundHeits GmbH Deutschland und klären Sie Ihre Fragen mit unseren qualifizierten Spezialisten in zahlreichen Fachbereichen. Wir sind für Sie da – digital und persönlich.

Möchten Sie mehr über unsere Videosprechstunde erfahren? Klicken Sie hier:

Videosprechstunde
Folgen Sie uns in den sozialen Medien!
Linkedin Logo YouTube Logo